Oktober 2017 – Offizieller Startschuss für ein Großprojekt in Rietheim-Weilheim
Marquardts Entwicklungs- und Innovationszentrum

Rietheim-Weilheim, 13. Oktober 2017 Am Freitagmorgen wurde mit der Grundsteinlegung die Rohbauphase des neuen Entwicklungs- und Innovationszentrums (EIZ) der Marquardt Gruppe eingeleitet. Den Startschuss für das Großprojekt gaben Dieter Deichsel, geschäftsführender Architekt der PLAN FORWARD GmbH, Dr. Harald Marquardt, Vorsitzender der Marquardt Geschäftsführung, Landrat Stefan Bär sowie Bürgermeister Jochen Arno. Dr. Harald Marquardt sieht das Projekt als sichtbares Zeichen für die Zukunft am Standort Rietheim-Weilheim. „Für uns entsteht mehr als ein Gebäude“, sagte Dr. Marquardt mit Blick auf die Fortschreibung der Erfolgsgeschichte und Schaffung von weiteren Arbeitsplätzen. Im Beisein von Vertretern aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft wurde die Zeitkapsel gemeinsam einbetoniert.

„Jetzt wird die Planung Wirklichkeit. Es ist immer wieder ein besonderer Moment, wenn mit der Grundsteinlegung das Bauprojekt in die nächste Phase geht“, so Dieter Deichsel. In den vergangenen Monaten wurden bereits begleitend zur Ausführungsplanung die Baufeldvorbereitungen auf dem 15.000 Quadratmeter großen Areal durchgeführt. 25.000 Kubikmeter Erde und Steine wurden hierfür ausgehoben und ein Höhenniveau von bis zu fünf Metern ausgeglichen.

In das Projekt, das eine Nutzfläche von etwa 12.000 m² umfasst, werden insgesamt rund 30 Millionen Euro investiert. Das EIZ wird Platz für rund 600 Ingenieure und Techniker bieten. Ebenso werden ein modernes Ausbildungszentrum, ein Betriebsrestaurant sowie Schulungs- und Bildungsräume im Neubau untergebracht. „Die Vorfreude und Spannung auf das, was hier entsteht, ist überall im Betrieb zu spüren“, sagte Antonio Piovano, Konzernbetriebsratsvorsitzender.

Der öffentliche Raum entlang der Schloss Straße erfährt nicht nur durch den Neubau eine deutliche Aufwertung, sondern auch durch die Neugestaltung der Straße, die die Gemeinde im Zuge der Bauarbeiten plant. Der mit dem 1. Rang ausgezeichnete Entwurf schafft sowohl städtebaulich als auch architektonisch ein stimmiges Bild, da sich das Gebäude eigenständig, aber sensibel, in die bestehende Umgebungsbebauung einfügt. Die Übergabe des bezugsfertigen Gebäudes ist für Ende 2018 avisiert.

Geplant und betreut wird das Großprojekt von der PLAN FORWARD GmbH, einem Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, unter Federführung des Architekten Dieter Deichsel. Im März 2017 überzeugten die Architekten mit ihrem Entwurf, für den die Jury einstimmig votierte.

 

Oktober 2017 – Rückblick MuM BIM Ready Europatour 2017 in Filderstadt
PLAN FORWARD als BIM-Anwender

Dieter Deichsel, geschäftsführender Architekt der PLAN FORWARD GmbH beim Vortrag
Das Team von Mensch und Maschine
Die Ruhe vor dem Sturm - der Veranstaltungsraum im Classic Car Refugium

Am 05. Oktober 2017 lud das Team von Mensch und Maschine zum zweiten Stuttgarter BIM Ready Forum ins neueröffnete CLASSIC CAR REFUGIUM in Filderstadt ein. Gekommen waren zahlreiche Akteure aus der Baubranche, ob Architekten, Bauingenieure, Fachplaner oder ausführende Firmen.

Das Publikum informierte sich bei einem spannenden Mix aus fünf verschiedenen Vorträgen über BIM aus Sicht des Anwenders. Die Veranstaltung ermöglichte somit eine intensive Auseinandersetzung aller Beteiligten mit den Möglichkeiten und Chancen von BIM.

Den Anfang machte der Vortrag von Dieter Deichsel, geschäftsführender Architekt der PLAN FORWARD GmbH, der mit seinem Architektenteam seit zwei Jahren BIM stufenweise ins Unternehmen einführt. Er präsentierte mit zahlreichen Grafiken aus den BIM-Anwendungen den bisherigen Weg und erläuterte anschaulich die gewählten Instrumente zur Umsetzung sowie die einzelnen Schritte. Sein Fazit nach der Veranstaltung: „Wir gehen einen guten Weg, doch es gibt kein Grundrezept. Jedes Unternehmen hat unterschiedliche Voraussetzungen, somit ergeben sich individuelle Strategien zur BIM-Einführung“.

Das CLASSIC CAR REFUGIUM bot als Veranstaltungsort eine tolle Location. Bei einer Besichtigung wurde den Gästen das Gebäudekonzept vorgestellt, denn auch hier spielte BIM bei der Umsetzung eine wichtige Rolle. Das Architektenteam der PLAN FORWARD GmbH, ein Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, realisierte das Neubauprojekt unter Anwendung von BIM und übergab das fertige Gebäude im September 2017 seiner Bestimmung.

Referiert haben außerdem weitere BIM-Anwender und Fachexperten, die ebenfalls Ihre Erfahrungen in der BIM-Praxis skizierten. Insbesondere wurde der anschließende Austausch zwischen Publikum, Referenten und dem Team von MuM von den vielen Gästen und Referenten als sehr wertvoll empfunden.

 

August 2017 – Dieter Deichsel Referent beim 2. Stuttgarter BIM Ready Forum von Mensch und Maschine

Am 5. Oktober 2017 lädt das Team von Mensch und Maschine zum zweiten Stuttgarter BIM Ready Forum ins neu eröffnete Classic Car Refugium in Filderstadt ein.

Was ist BIM? Und wie lernt man das? Das sind Fragen die den Einstieg in Building Information Modeling (BIM) nicht leicht machen. Dieter Deichsel, geschäftsführender Architekt bei der PLAN FORWARD GmbH, ein Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, referiert zum Thema BIM aus Sicht des Planers am Beispiel des neuen Classic Car Refugiums und skizziert Einblicke zum aktuellen Satus des Unternehmens, zwei Jahre nach der stufenweise Einführung.

„Wir haben den BIM-Weg beschritten und berichten gerne von unseren Erfahrungen aus der Umsetzungsphase und freuen uns auf einen intensiven Austausch zum Thema BIM“, so Dieter Deichsel.

Lesen Sie hier mehr zur Veranstaltung.

 

Juli 2017 – Classic Car Refugium
Jetzt dürfen die mobilen Schätze rein

CLASSIC CAR REFUGIUM
Andreas Link, Götz Förg, Eileen Glaschick, Frau Müller und Dieter Deichsel

Am 15. Juli 2017 wurde das Classic Car Refugium (CCR) offiziell seiner Bestimmung übergeben. Im Beisein von 1.100 Gästen wurde dieser Anlass genutzt, um das sonst für den Publikumsverkehr gesperrte Gebäude zu präsentiert. Die Freude über die Fertigstellung war spürbar.

“Aus dem vielseitigen und anspruchsvollen Projekt ist nun ein wunderbares Haus entstanden, ein Unikat und ein Arbeitsplatz mit hohem Neidfaktor“, so Dieter Deichsel, leitender Architekt und Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH bei seiner Rede auf der Eröffnungsfeier.

Bei diesem Projekt sieht man, was die zielgerichtete Zusammenarbeit vieler Menschen mit derselben Idee bewirken kann. Die gelungene Kooperation spiegelte sich auch in den Worten von Oberbürgermeister Christoph Traub, Bauherrenvertreter Dr. Armin Betz, Verkaufsleiter des CCR Frederic Bierbrauer und Andreas Link, Geschäftsführer der Geiger Schlüsselfertigbau GmbH und Co. KG wieder. Allen Beteiligten wurde ein hohes Engagement bei der zurückliegenden Arbeit bestätigt.

Auch die angewandte BIM-Arbeitsweise verbesserte nicht nur die kaufmännischen und technischen Ergebnisse, sondern ermöglichte ein interdisziplinäres Zusammenspiel und erleichterte die Entwurfsdiskussion und -überprüfung am digitalen Modell.

Die Stellplätze werden nun nach und nach bezogen. Für die weitere Zukunft des Classic Car Refugiums wünschen wir alles Gute.

 

Juni 2017 – Spezialimmobilie für Fahrzeuge „Classic Car Refugium“ öffnet seine Pforten.

Fotos: zouboulis.com


Offizielle Eröffnung am 15. Juli 2017

Die Automobilszene kann sich freuen – nach 14-monatiger Bauzeit und einem ordentlichen Endspurt ist das „Classic Car Refugium“ in Filderstadt fertiggestellt. 400 Tonnen Stahl, 3000 Kubikmeter Beton und 53 Kilometer Kabel wurden dafür verbaut und ließen eine 6.000 Quadratmeter große Fläche auf fünf Ebenen entstehen. Rund 3.500 Quadratmeter Parkfläche in kontrollierter Umgebung in Bezug auf Luftfeuchtigkeit und Temperatur bieten Stellplätze für 160 Old- und Youngtimer. Eine hohe Sicherheitsausstattung, Spezialwerkstatt, Waschhalle für eingemietet Fahrzeuge, Umkleideräume sowie eine optimale Nähe zum Flughafen Stuttgart komplettieren das exklusive Refugium. „Wir freuen uns, dass wir gemeinsam mit der Classic Car Refugium GmbH, der Stadt Filderstadt und dem Team des Generalunternehmers dieses moderne und in vielerlei Hinsicht ökologische Projekt realisieren konnten“, so Dieter Deichsel, leitender Architekt und Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH.

Am 15. Juli 2017 wird das Classic Car Refugium bei einer offiziellen Eröffnungsfeier eingeweiht und an den Nutzer übergeben.

 

classic-car-refugium.de

Juni 2017 – WOLFF GRUPPE mit Laufspaß und großem Einsatz beim Essener Firmenlauf

Das Team mit sichtlich guter Laune

Am Mittwoch (28.06) gab Oberbürgermeister Thomas Kufen den Startschuss zum 7. Essener Firmenlauf.

Die 15 Läufer des WOLFF GRUPPE-Teams erreichte ein tolles Ergebnis. Alle kamen auf der fünf Kilometer langen Strecke ohne Verletzungen ins Ziel und insgesamt waren es 7.700 „Finisher“, die im Grugapark Ihre Medaillen entgegen nehmen konnten. Pünktlich zum Start kam sogar noch die Sonne heraus und sorgte für Laufspaß bei angenehmen 20 C°.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Zuschauern und Musikern, die entlang der Strecke für eine grandiose Stimmung sorgten und bei den Veranstaltern für die ausgezeichnete Organisation.

 

Juni 2017 – Firmenlauf 2017 – Die WOLFF-Runners sind bereit!

Das neue Laufshirt wartet auch schon auf seinen Einsatz


Großartige Stimmung und persönliche Bestzeiten motivierten auch in diesem Jahr ein 15-köpfiges Runners-Team der WOLFF GRUPPE am 28. Juni den fünf Kilometer langen Firmenlauf gemeinsam zu bestreiten – laufend oder walkend, jeder von uns wie er möchte!

Auch der letzte Anstieg kurz vor dem Ziel, soll kein Hindernis sein, denn nach dem gemeinsamen Training und den anfeuernden Kolleginnen und Kollegen entlang der Strecke, wird mit Teamgeist auch diese Herausforderung gemeistert. Wir freuen uns schon auf die After-Run-Party, kühlende Getränke und tolle Atmosphäre im Grugapark.

Startschuss für unser Team ist 19 Uhr.

Allen Läufern wünschen wir viel Erfolg!

 

März 2017 – Jury votiert einstimmig für die PLAN FORWARD Architekten


Die PLAN FORWARD realisiert ein gewerbliches Neubauprojekt in Rietheim-Weilheim

Die J. u. J. Marquardt KG beauftragt die PLAN FORWARD GmbH, ein Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, mit dem Neubau eines Gebäudes für ein Entwicklungs- und Innovationszentrum, Ausbildungszentrum sowie Betriebsrestaurant an ihrem Unternehmensstandort in Rietheim-Weilheim. Beauftragt werden die Leistungsphasen 1 - 8.

Die zuvor durchgeführte Machbarkeitsstudie, diente zunächst als Entscheidungsgrundlage und im weiteren Verlauf als Basis für die Vorbereitung eines Architekturwettbewerbs (in Anlehnung an RPW 2013). Im Rahmen des Wettbewerbs hat sich der PLAN FORWARD-Entwurf durchgesetzt und ist einstimmig mit dem ersten Preis ausgezeichnet worden.

In den nächsten Wochen erfolgen weitere Abstimmungen zwischen dem Bauherrn und den PLAN FORWARD Architekten, wobei eine BIM-orientierte 3D-Gebäudeplanung die Zusammenarbeit mit allen Beteiligten verbessert. Die aktuelle Projektplanung sieht erste bauliche Maßnahmen für den Sommer 2017 vor.

Auszug aus der Beurteilung

Die mit dem 1. Rang ausgezeichnete Arbeit schafft mit einem städtebaulich und architektonisch ansprechenden Entwurf einen äußerst hohen Erreichungsgrad bei der Umsetzung des geforderten Raumprogramms und der Funktionsabläufe. Zudem lässt der Entwurf angemessen moderne räumliche Qualitäten erkennen, welche dem Anspruch des Auslobers, ein attraktiver Arbeitgeber zu sein, gerecht werden. Das Preisgericht spricht einstimmig die Empfehlung aus, den Entwurf des 1. Ranges der weiteren Bearbeitung zu Grunde zu legen.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt.

 

Mai 2017 – Zeitungspaten-Engagement geht in die vierte Verlängerung

Die WOLFF GRUPPE Holding GmbH unterstütz im Rahmen der Zeus-Patenschaft nun zum vierten Mal in Folge das medienpädagogische Konzept der Journalistenschule Ruhr.

„Spannende und reale Themen aus der Tageszeitung wecken die Neugierde der Kinder und Jugendlichen und führen sie an das Lesen und das gesellschaftliche Leben heran“, so Johannes Wolff. „Heute, im digitalen Zeitalter der Medien, steht die Zeitung nicht mehr an erster Stelle, deshalb begrüßen wir den inhaltlichen und kreativen Umgang mit den Printmedien anhand der Tageszeitung. Dies sollte zu einer umfassenden Allgemeinbildung von Kindern und Jugendlichen einfach dazugehören, daher freuen wir uns Zeitungspate zu sein.“

 

Dezember 2016 – Wettbewerb zum Neubau von Mietwohnungen der GWF Wohnungsgenossenschaft in Leinfelden-Echterdingen entschieden

Ansicht West © PLAN FORWARD
Visualisierung © PLAN FORWARD

2. Preis PLAN FORWARD GmbH

Stuttgart, 9. Dezember 2016. Das Team der PLAN FORWARD GmbH Architekten und Ingenieure wurde für den Entwurf zum Neubau von Mietwohnungen in Leinfelden-Echterdingen mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Insgesamt wurden fünf Architekturbüros zur Teilnahme am Wettbewerb aufgefordert – damit war für die PLAN FORWARD die erste Hürde gemeistert. Der Entwurf hat es einstimmig in die letzte  Entscheidungsrunde geschafft.

Auszug aus der Beurteilung 

„Städtebaulich wurde die Vorgabe der Umgebungsbebauung durch einen Kunstgriff (zurückversetze farbliche "Fuge") gelungen umgesetzt. Schöne Gliederung und Körnung der Fassade durch unsymmetrische Einschnitte und Hauslängen. Sehr positiv ist die zurückversetzte südliche Gebäudewand. Die "durchgesteckten" Wohnungsgrundrisse wurden gut gelöst, da hier der Zugang zu den Zimmern nicht durch Wohn-/Essbereich erfolgt. Die zurückversetzten Balkonbereiche lassen Rückzugsmöglichkeiten zu.“  

Die Wettbewerbsaufgabe

Die GWF Wohnungsgenossenschaft eG hat zwei nebeneinander liegende Grundstücke in Leinfelden-Echterdingen erworben. Aus wirtschaftlichen Gründen sollen die Bestandsgebäude abgerissen und durch einen Neubau mit 12 Mietwohnungen in Form von Geschosswohnungen und einer Tiefgarage ersetzt werden. Neben den hohen städtebaulichen, architektonischen und energetischen Anforderungen an das zu erarbeitende Konzept war die Wirtschaftlichkeit ein weiterer wichtiger Faktor.

November 2016 – Grundsteinlegung Neubau Mensa- und Ganztagesgebäude der Kirnbachschule, Niefern

(v. links) Jens Balke, Geschäftsführer W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P), Wolfgang Hagenbuch, Geschäftsführer HS Bau, Birgit Förster, Bürgermeisterin, Joachim Eichhorn, Schulleitung, Sylvia Schleifer-Dürr, Rektorin (zweite Reihe) und Jürgen Kurz, ehemaliger Bürgermeister
Lothar Lutz, Wenz+Partner, Carsten Struck, PLAN FORWARD GmbH, Jens Balke, Geschäftsführer W+P, Anika Herrmann, W+P, Franz-Josef Müller, Bauherrenvertretung, Michael Kleehammer, Geschäftsführer IBK Ingenieurbüro Kleehammer, Zouheir Sobeh, W+P

Der seit August 2016 parallel zum laufenden Schulbetrieb entstehende Erweiterungsneubau der Kirnbachschule nimmt langsam Formen an – Zeit für eine feierliche Grundsteinlegung. Um dem Bau und der Schule die besten Wünsche zu überbringen, trafen sich die Vertreter/innen von Schülerschaft, Kollegium, Eltern, Schulträgerin, der Stadt Niefern-Öschelbronn und die mit dem Bau beauftragten Architekten der PLAN FORWARD GmbH, ein Unternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH.

In Ihren Grußworten hoben alle Redner noch einmal die positiven Signale hervor, die von diesem Projekt ausgehen. Im Anschluss konnte die mit Andenken gefüllte Zeitkapsel unter dem Beifall der zahlreich versammelten Gäste im Boden versenkt und danach in das Fundament des neuen Gebäudes einbetoniert werden.

Die Grund- und Werkrealschule in der Gemeinde Niefern-Öschelbronn im Enzkreis soll mit der Erweiterung des Gebäudekomplexes für den Ganztagsschulbetrieb ertüchtigt werden. In den kommenden Jahren entsteht hier ein moderner, barrierefreier 3-stöckiger Neubau der sowohl für Schüler als auch für Lehrer ein fortschrittliches Lernumfeld für zukunftsorientierte Lernformen schafft. Die Architekten der PLAN FORWARD freuen sich, ein Umfeld zu schaffen, das diesen Anforderungen gerecht wird. Unterstützt werden sie hierbei von der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, ebenfalls ein Unternehmen der WOLFF GRUPPE, die für die Projektbereiche Ausschreibung und Ausführung
verantwortlich ist.

November 2016 – Vortrag und Podiumsdiskussion mit Klaus Wolff im KUNSTSALON, Köln

Kölner Kulturrat lud zur Podiumsdiskussion: 
„Kölner Kulturbaudrama – wie können Kulturbauten erfolgreich saniert werden?“

Unter der Moderation von Peter Grabowski, kulturpolitischer Reporter des WDR, nahmen neben Bernd Streitberger, ehemaliger Baudezernent der Stadt Köln und nun Technischer Betriebsleiter der Bühnen Köln, Prof. Dr. Mike Gralla, Lehrstuhlinhaber - Baubetrieb und Bauprozessmanagement der TU Dortmund und Klaus Wolff als geschäftsführender Gesellschafter der WOLFF GRUPPE Holding GmbH auf dem Podium Platz. 

Viele erfolgreich realisierte Kulturbauten ermöglichten Klaus Wolff in der lebhaften Diskussion zwischen den Podiumsteilnehmern und dem Publikum aus seinem Erfahrungsschatz zu berichten und sein Erfolgskonzept vorzustellen.  

Fazit von Klaus Wolff:

Kulturbauten sind komplex, da die Interessen und Bedürfnisse aller Projektbeteiligten berücksichtigt werden müssen. Die Realisierung eines Kulturbaus im Zeit- und Kostenrahmen gelingt daher nur mit umfassender und gründlicher Vorbereitung vor Projektstart. Diese Notwendigkeit gilt vollkommen unabhängig davon, ob das Projekt anschließend in Einzelvergabe, als ÖPP- oder Generalunternehmermodell realisiert wird, oder ob es in neue Organisationsformen ausgelagert wird, wie z.B. in Städtische Projekt Management GmbH´s. 

Im Bauprozess kann selbst das beste Management die Versäumnisse der ersten Stunde nicht ohne Mehraufwand ausgleichen. Nachsteuerungen im laufenden Prozess führen unausweichlich zu Zeit- und Kostenüberschreitungen. Eine gründliche Vorbereitung bewirkt zunächst einen größeren finanziellen Einsatz und höheren Ressourcenaufwand, doch sie verhindert deutlich teurere Problemlösungen im späteren Projektablauf. 

Die Vorträge haben inspiriert, zur Diskussion angeregt und somit zum vollen Erfolg der Veranstaltung geführt. Unser Dank für die Einladung geht an Dr. Hermann Hollmann, den Vorsitzenden des Kölner Kulturrates.

November 2016 – Classic Car Refugium feierte Richtfest in Filderstadt

© Classic Car Refugium

„Die Umsetzung eines Gebäudeentwurfs, vom ersten Spatenstich bis zum Richtfest, ist auch für uns Fachexperten immer wieder etwas Besonderes.“ Dazu zählt für Dieter Deichsel, leitender Architekt und geschäftsführender Gesellschafter der PLAN FORWARD GmbH, auch das Richtfest des Classic Car Refugiums in Filderstadt.

Der Einladung zu diesem Fest folgten am 11. November 2016 mehr als 200 Gäste. Viele davon Interessenten für einen perfekten Stellplatz ihres Automobils in dieser bautechnisch modernen Herberge, in welcher auch Wartung und Pflege der Fahrzeuge erfolgen werden. Nach dem traditionellen Zimmermannspruch konnten sich die interessierten Besucher bei Führungen des PLAN FORWARD-Teams durch die illuminierten Räume des Gebäudes davon überzeugen, dass dieser Neubau sowohl optisch als auch funktional das richtige Refugium für Classic Cars sein wird.

classic-car-refugium.de
www.plan-forward.de

 

November 2016 – Planen – Bauen – Finanzieren:
Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Berlin, beauftragt WOLFF GRUPPE-Tochter und Bauherrin IPR für den Ausstellungsbau „Pergamonmuseum. Das Panorama“

© spreeformat
© spreeformat


Projektentwickler Klaus Wolff und sein Expertenteam für Kulturbauten und Versammlungsstätten haben überzeugt. Die neugegründete Gesellschaft „Interimsbau Pergamonmuseum Realisierungsgesellschaft mbH“ (IPR) mit den Geschäftsführern Johannes und Klaus Wolff wurde von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz als Bauherrin mit dem Planen, Bauen und Finanzieren des Ausstellungsbaus „Pergamonmuseum. Das Panorama“ in der Bundeshauptstadt beauftragt.  

IPR bedient sich hierbei der WOLFF GRUPPE-Töchter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und PLAN FORWARD GmbH für die Umsetzung des Neubauprojektes. Beide Unternehmen haben bereits den Neubau Museum Folkwang in Essen realisiert und sind aktuell beteiligt am Neubau der Kunsthalle Mannheim sowie am Museum of Fine Arts in Tiflis, Georgien. 

Zum Projekt:

Seit 2014 führt die Stiftung Preußischer Kulturbesitz eine umfassende Sanierung des Pergamonmuseums auf der Berliner Museumsinsel durch. Damit der Museumsbetrieb und seine Besucher nicht darunter zu leiden haben, wurde der Ausstellungsneubau in der Nähe der Museumsinsel entschieden. So kann den kunst- und kulturinteressierten Besuchern trotz der Umbaumaßnahmen ein zumindest in Teilen ermöglichtes Ausstellungsprogramm des Museums bis zum Bauende vorgestellt werden. 

Bauherr:Interimsbau Pergamonmuseum Realisierungsgesellschaft mbH (IPR)
www.ipr-gmbh.de
Auftraggeber:Stiftung Preußischer Kulturbesitz
www.preußischer-kulturbesitz.de
Projektsteuerung:W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
www.wp-projekt.de
Architetkt Entwurf:spreeformat Architekten GmbH
www.spreeformat.com
Architekt Ausführung:PLAN FORWARD GmbH
www.plan-forward.de
BGF3.200 m²
Rauminhalt45.000 m³
Höhe32 m


Der Name Wolff und der Interimsbau Pergamonmuseum

Ein kurzer Exkurs in die Vergangenheit zeigt, dass Namensvetter und Architekt Fritz Wolff im Jahre 1884 nicht nur den 2. Preis für den Wettbewerbsentwurf zur Bebauung der Berliner Museumsinsel erhielt, sondern auch in den Jahren 1897 bis 1899 einen Interimsbau für das Pergamonmuseum auf der Museumsinsel ausführte. Neun Jahre später wurde dieser durch den heutigen Bau, nach einem Entwurf des Architekten Alfred Messel, ersetzt.

 

November 2016 – Internationaler Architekturwettbewerb in Tiflis, Georgien

PLAN FORWARD-Geschäftsführer Juryteilnehmer

Das Bauwesen in der georgischen Hauptstadt Tiflis boomt. In der Architektur trifft hierbei Tradition auf Moderne und Internationalität. Dipl.-Ing. Architekt Dieter Deichsel, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE-Tochter PLAN FORWARD GmbH hat Tiflis im Rahmen der vor Ort ausgeführten Projektplanungen, u.a. der Neubau des Museum of Fine Arts, gut kennengelernt. Die hieraus entstandene deutsch-georgische Zusammenarbeit wird nun weiter vertieft.

Dieter Deichsel wurde als Mitglied für das internationale Preisgericht des „International Architectural Award 2016“ angefragt. Zu bewerten sind die Entwürfe für den Neubau eines Bürogebäudes in der georgischen Hauptstadt. Der beste Design-Entwurf wird nicht nur gekürt, sondern auch im Nachgang umgesetzt. Der seit mehr als 10 Jahren stattfindende Wettbewerb wird organisiert und unterstützt von der „Association of Architects Georgia“ und begleitet vom STYLE Magazin, einem vierteljährlich erscheinenden georgischen Magazin mit den Schwerpunkten Architektur und Design. „Ich freue mich, dass PLAN FORWARD in Tiflis als Architekturbüro einen Namen hat und habe mich gern dieser Aufgabe angenommen“, so Deichsel. „Jetzt bin ich gespannt, ob mein Entwurfs-Favorit Ende November gewinnen wird.“

www.archiaward.com

 

November 2016 – Wir gehen in die Verlängerung:
Zeitungspatenschaften für Stuttgarter Schulen

Die Rückmeldungen der Schulen bestärkten Renate Wolff in Ihrem Entschluss, die laufenden Zeitungspatenschaften zu verlängern. „Es war schön zu erfahren, dass die in den Schulen ausgelegten Zeitungen von den Schülerinnen und Schülern intensiv genutzt werden“, freut sich die Leiterin des Personal- und Rechnungswesens der WOLFF GRUPPE in Stuttgart. „Printmedien bleiben auch weiterhin eine wichtige Ergänzung zu den digitalen Informationsquellen. Deshalb stehen wir als Unternehmen zu unseren Zeitungspatenschaften.“ 

Die Lerchenrainschule und das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium erhalten weitere 12 Monate jeweils ein tägliches Exemplar der „Stuttgarter Zeitung“ bzw. der „Stuttgarter Nachrichten“.

Oktober/November 2016 – W+P Gesellschaft für Projektabwicklung erhält Zuschlag für das Gymnasium Broich

Fassadensanierung des Schulzentrums Broich, Mülheim an der Ruhr

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P), ein Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, konnte überzeugen und erhielt im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung den Zuschlag für die Fassadensanierung des Schulzentrums Broich.

Bei dem 1965 errichteten Neubau des Schulzentrums soll die Sanierung von Fenster- und Türflächen sowie geschlossener Fassadenfläche geplant und durchgeführt werden. Ziel ist es, neben der Beseitigung der konstruktiven Mängel, dem gesamten Schulcampus durch die Fassadensanierung ein neues und einheitliches, aber nicht fremdes Gesicht zu geben.

Beauftragt werden die Leistungsphasen 3 – 8, HOAI. Unterstützt wird das W+P Team hierbei von der PLAN FORWARD GmbH, ebenfalls ein Unternehmen der WOLFF GRUPPE, die für den Projektbereich Planung verantwortlich ist.

Das Team der W+P und die PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure waren bereits im Rahmen der Sanierung der ÖPP Schulen Mülheim, Willy-Brandt-Schule und Luisenschule sowie des Erweiterungsneubaus des Gymnasium Broich erfolgreich tätig.

Oktober 2016 – Berliner Museenlandschaft im Fokus
WOLFF GRUPPE engagiert in der Bundeshauptstadt

Erhalt, Modernisierung und Neubau von Kulturimmobilien gehören zum Portfolio der WOLFF GRUPPE.
Ein besonderer Meilenstein war der Neubau des Museum Folkwang Essen, das im Kulturhauptstadtjahr „RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas“ eröffnet wurde. 

Aktuell engagiert sich das Unternehmen bei Museumsprojekten in Berlin. Wir werden Sie demnächst zu neuen Details informieren.

SEPTEMBER 2016 – Nach dem Fachdialog BIM „Rein in die Projekte“ am 21. September in Stuttgart

© Heuer Dialog GmbH

PLAN FORWARD-Geschäftsführer Dieter Deichsel (© Heuer Dialog GmbH)
Dieter Deichsel und Moderator Fabian Schuster, Partner, Ernst & Young Real Estate GmbH (© Heuer Dialog GmbH)

PLAN FORWARD-Geschäftsführer Dieter Deichsel: „Eine gute Auseinandersetzung mit dem Thema.“

Wie fange ich an? Wie ist die Rechtslage? Wie hole ich den Bauherrn ins Boot? Welche Kosten entstehen für Technik und Schnittstellen? Nur einige der Fragen, die am 21. September auf dem Stuttgarter Fachdialog der Heuer Dialog GmbH von den Referenten angesprochen und auch mit dem Publikum diskutiert wurden.

Für Geschäftsführer Dieter Deichsel ein gelungener Austausch zwischen Fachexperten zum Thema BIM, ob Newcomer oder Fortgeschrittene. Sein Fazit nach der Veranstaltung und zum Stand der PLAN FORWARD GmbH ist positiv: „Unser Architektenteam geht einen guten Weg. Im Rahmen der Veranstaltung wurde auch deutlich, dass BIM alle Anwender zu denselben Fragestellungen führt. Der fachliche Austausch während der Veranstaltung mit den anderen Teilnehmern und die Diskussionen zu einzelnen Themenpunkten waren deshalb optimal.“

 

September 2016 – Neubau Kunsthalle Mannheim, die "Stadt in der Stadt"

Neubau Kunsthalle Mannheim nimmt immer mehr Form an 

© Kunsthalle Mannheim


Das prägnante Bild von der „Stadt in der Stadt“, die konzeptionelle Idee der Kunsthalle Mannheim für den Neubau, macht deutlich, was am Ende der Bauarbeiten und Planungsumsetzung das Ziel ist: Der Neubau wird nicht nur die quadratischen Formen des historischen Mannheimer Stadtplans mit seinen rechteckigen und kubischen Formen widerspiegeln, sondern auch ein offenes Museum für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Mannheim und deren Besucher sein. Offen und vielfältig wie das städtische Angebot soll auch das Museumsangebot werden. Hier entstehen Räume für die Kunst, zum Verweilen, zum Museums-Shopping oder Essen gehen.  

All dies gibt der stetig wachsende Neubau auf der Baustelle deutlich zu erkennen. Unter der Projektsteuerung von Dipl.-Ing. Jens Balke und der Bauleitung von Dipl.-Ing. Sven Lemke, beide in der Geschäftsführung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, werden die sieben Ausstellungshäuser, miteinander verbunden über Gassen und Galerien, Brücken und Terrassen, immer konkreter. Dazu gehört auch die offensichtliche Fassade. Erste Fenster wurden eingesetzt und die Unterkonstruktion für die spätere Mesh-Fassade ist in Arbeit. Das filigrane Drahtgeflecht wird dem Museum im kommenden Jahr sein besonderes Aussehen verleihen. Für den Betrachter der Baustelle weniger offensichtlich laufen die Innenausbauarbeiten. Der Estrich wird verlegt, der Trockenbau schreitet ebenso voran wie die Putzarbeiten und auch die Technische Gebäudeausrüstung (TGA) wird derzeit im Inneren des Gebäudes ausgeführt. 

www.kunsthalle-mannheim.de 

September 2016 – Baufortschritt Bürogebäude dock14 im Mittelhafen Münster

Am 30. Mai schauten die Gäste der Grundsteinlegung hinter dem Bauzaun noch auf die zwei Etagen tiefer liegende Baustelle, wo der feierliche Akt unter anderem von cronos-Geschäftsführer Dr. Ralf Bauermann und Oberbürgermeister Markus Lewe vollzogen wurde. Heute ist man „…‘raus aus dem Dreck“, so die Baustellensprache, denn der Rohbau der zweigeschossigen Tiefgarage ist abgeschlossen und der Hochbau der Büroetagen hat mit dem Stellen der Wände im Erdgeschoss begonnen.

Die Verantwortlichen für die Entwurfsumsetzung des Büroneubaus, Geschäftsführer Jens Balke, W+P Gesellschaft für Projektentwicklung mbH, und Dieter Deichsel, PLAN FORWARD GmbH, sind zufrieden mit dem Baufortschritt. Dahinter steht das gesamte Planungs- und Ausführungsteam mit einer permanenten straffen Planung und Koordination. Die Auswertung von bereits eingegangenen Angeboten für die Fassade oder die Dachabdichtung gehört ebenso dazu wie die Vorbereitung von Vergaben für den Innenausbau. Es geht voran.

Weitere Details zum Projekt unter: dock14.org

Entwurf Maas+Partner, Münster; HOAI § 33, LPH 1 - 4
Ausführungsplanung PLAN FORWARD GmbH, Stuttgart/Essen; HOAI § 33, LPH 5
Projektleitung und Objektplanung W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
BGF 11.000 m²
BRI 37.000 m³ (inkl. 2-geschossiger Tiefgarage mit 192 PKW-Stellplätzen)
vermietbare Bürofläche 10.099 m²
Leistungen HOAI § 33, LPH 6 - 8
Zeitraum der Dienstleistung Baubeginn 10/2015
Bauherr cronos Immobilien GmbH & Co. KG, Senden
   
   

September 2016 – Heuer Fach-Dialog BIM mit WOLFF GRUPPE-Tochter
Let’s begin: PLAN FORWARD-Geschäftsführer skizziert erste Erfahrungen

PLAN FORWARD Geschäftsführer Dipl.-Ing. Arch. Dieter Deichsel

BIM, das Building Information Modeling, steht für einen Wandel in der Planungskultur. Die digitale Planung von Bauwerken lässt nicht nur neue Technologien entstehen, sondern auch neue Organisationsstrukturen und Arbeitsprozesse. Heuer Dialog wird diese und weitere Themen unter anderem mit Projektentwicklern, Planern, Betreibern und Juristen am 21. September in Stuttgart beleuchten.

PLAN FORWARD Geschäftsführer Dipl.-Ing. Arch. Dieter Deichsel hat mit seinem Team den BIM-Weg beschritten. „Wir sind noch keine BIM-Experten, aber Fachexperten, die sich für BIM entschieden haben.“ BIM-Anwendungen in laufenden Projekten, Widrigkeiten und Erfolge bei der Umsetzung, Visionen und der Weg dorthin: Pragmatisch wird Dieter Deichsel die BIM-Schritte des Architekturbüros skizzieren und sich in die Diskussion zum Thema begeben.

Lesen Sie mehr zur Veranstaltung unter:
https://www.heuer-dialog.de/veranstaltungen/10774/fach-dialog-bim-rein-in-die-projekte

 

August 2016 – Dipl.- Kfm. Kay Zetzsche neuer Geschäftsführer in der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Erweiterung der Geschäftsfelder

Kay Zetzsche, seit 2009 in der WOLFF GRUPPE Holding GmbH tätig, wurde zum Geschäftsführer der Unternehmenstochter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH berufen. Der Diplom-Kaufmann und Meister für Veranstaltungstechnik wird in seiner neuen Position die Bereiche Projektentwicklung und Betriebsplanung verantworten. Für die W+P Consulting GmbH ist Holding-Inhaber Klaus Wolff ab sofort alleingeschäftsführend.

 

 

 

 

Juli 2016 – Richtfest Neubau Kunsthalle Mannheim

Nach dem Richtspruch des Poliers wird die Richtkrone vom Kran empor gezogen.
Dr. Manfred Fuchs (links), Vorsitzender der Stiftung Kunsthalle Mannheim, und Geschäftsführer Jens Balke, W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Museumsdirektorin Dr. Ulrike Lorenz (3.v. links) und das W+P-Team: (v. links) Kevin Puhman, Babette Austen, Gunda Neuhaus, Geschäftsführer Jens Balke, Fabian von zur Gathen (2. Reihe), Mohammad Kharrat

Es war ein feierlicher Festakt am 1. Juli, begleitet von vielen Passanten, die sich gemeinsam mit den Gästen um den Bauzaun gruppierten. Nach einer traditionell-launigen Rede des Poliers, Reiner Pfeiffer, wurde die imposante Richtkrone von einem Kran 25 Meter in die Höhe gezogen.

Dr. Manfred Fuchs, Vorsitzender der Stiftung Kunsthalle Mannheim, bedankte sich danach in seiner Rede an die 250 geladenen Gäste bei der Projektsteuerung und allen weiteren Projektbeteiligten.

„Die Vollendung eines Kreises“ nannte er den Neubau mit Blick auf die Baugeschichte der Kunsthalle Mannheim. Auch Direktorin Dr. Ulrike Lorenz freute sich sichtbar. Unter ihrer Führung wird der Neubau in 2017 abgeschlossen werden.

 

 

Zum Neubau:

  • In den sieben Beton-Kuben des Neubaus rund um das eindrucksvolle, ca. 21 m hohe Atrium mit Glasdach, wurden ca. 13.000 m³ Beton und über 2.000 Tonnen Baustahl verbaut.
  • Der Neubau mit ca. 13.000 m² Nutzfläche bietet beeindruckende Räume für Ausstellungen und Sammlung sowie für den Museumsbetrieb, Verwaltung, Kunstvermittlung und Gastronomie.
  • Wenn das Museum 2017 in Betrieb geht, werden rund 100 verschiedene Gewerke hier Hand in Hand gearbeitet haben.

www.kunsthalle-mannheim.de/de/neubau

 

Juli 2016 – Offizielle Einweihung der Mülheimer Bezirkssportanlage an der Hardenbergstraße

Es darf angestoßen werden: (v. links) Peter Kemming, Kemming Landschaftsarchitektur, Ingo Splieth, PLAN FORWARD, Heike Bals, Geschäftsführerin DU Diederichs Projektmanagement, und Walter Stockamp, Leiter des Planungsteams ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr

 

Auf Einladung des Mülheimer Sportservice (MSS) kamen noch einmal alle Projektbeteiligten auf dem Areal der neu gebauten Bezirksportanlage an der Hardenbergstraße zusammen. Auch wenn hier bereits seit dem Frühjahr gekickt und trainiert wird, wurde am Samstag, den 2. Juli 2016, das Band zur symbolischen Eröffnung offiziell durchschnitten.  

Oberbürgermeister Ulrich Scholten betonte in seine Ansprache an die geladenen Gäste, dass der geplante Kostenrahmen für den Neubau von zirka vier Millionen Euro, inklusive der 3,4 Millionen-Spende der Leonhard-Stinnes-Stiftung, nicht überschritten wurde.

Ein Kostenmanagement, das sogar die zusätzlichen Ballfangzäune und die Einfriedung des gesamtem Areals für rund 150.000 € beinhaltet. 

Die WOLFF GRUPPE-Töchter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung GmbH und PLAN FORWARD GmbH waren bei diesem Bauprojekt für die Generalplanung, Architektur sowie Objektplanung verantwortlich.

Eröffnungszeremonie: (v. links) Bezirksbürgermeister Arnold Fessen, Oberbürgermeister Ulrich Scholten und SV Heißen-Vorsitzender Norbert Zmorek
Die Kosten im Blick gehalten: Projektleiter Ingo Splieth, PLAN FORWARD GmbH, Büro Essen (rechts), mit Oberbürgermeister Ulrich Scholten.

 

 

Juni 2016 – WOLFF GRUPPE-Team beim Firmenlauf Essen 2016

 

Elf Freunde sollt Ihr sein… 

Die Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE waren zum dritten Mal in Folge auch beim sechsten Essener Firmenlauf am Start. Mitten in der Fußball-Europameisterschaft hatte das Elfer-Team die erforderliche Kondition zwar nicht beim Kicken, aber beim Lauftraining verbessert. Mit gebrandeten Unternehmens-T-Shirts, fit und vor allem mit Spaß dabei, liefen alle eine gute Zeit auf der 4,9 km langen Strecke, lautstark angefeuert von den Kolleginnen und Kollegen. Es war der bisher größte Firmenlauf mit 10.000 Läufern aus 409 Unternehmen und wieder einmal ein schönes Erlebnis in Sachen Team-Building.

www.rwe.com/web/cms/de/579242/6-essener-firmenlauf/

 

Juni 2016 – Buchveröffentlichung: DIE KULTURIMMOBILIE

Autorenbeitrag von Klaus Wolff

Herausgeber, Autoren und Unterstützter zur Buchveröffentlichung im Museum Folkwang in Essen (© Peter Prengel)


DIE KULTURIMMOBILIE ist ein Fachbuch mit 23 Beiträgen von 29 Autorinnen und Autoren rund um das Thema Planen, Bauen und Betreiben von Kulturimmobilien. Geschrieben von Fachexperten und „Machern“. Sie haben kulturelle Bauprojekte beraten, begleitet oder ausgeführt. So wie Klaus Wolff, der mit seinem Bauherrnmodell den herausragenden Neubau des Museum Folkwang in kürzester Zeit erfolgreich zur RUHR.2010 – Kulturhauptstadt Europas am Bürostandort Essen umsetzte und dies im Buch nachskizziert.

Genau das macht es so spannend. Denn hier werden gelebte Erfahrungen, Ansichten und Trends in der Welt der Kulturimmobilien von den Autorinnen und Autoren mit dem Leser geteilt. Ein Ziel, welches sich das Herausgeberteam mit Prof. Dr. jur. Oliver Scheytt, Dipl.-Ing. Simone Raskob und Dipl.-Ing. Architektin Gabriele Willems gesetzt hat. Sie alle haben in verantwortlichen Positionen, kommunal und privatwirtschaftlich, den Bau und Betrieb von Kulturimmobilien, vor allem in Essen, gestaltet und begleitet. Der Gedanke des fachübergreifenden Austausches entwickelte sich aus der gemeinsamen Praxis und mündete in einem Buch, das in den Bereichen Planen, Bauen und Betrieb von Kulturimmobilien mit ganzheitlichen Lösungen der fachlich versierten Autorinnen und Autoren punktet.

Das Buch ist im transcript Verlag, Bielefeld, erschienen.

www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2981-1/die-kulturimmobilie


Juni 2016 – Änderung in der Geschäftsführung der PLAN FORWARD GmbH

Zum 24. Juni 2016 hat Dipl.-Ing. Architekt Michael Jockers das Unternehmen PLAN FORWARD GmbH verlassen. Seine Position als Geschäftsführer wird nicht neu besetzt. Mit dem geschäftsführenden Gesellschafter des Tochterunternehmens der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, Herrn Dipl.-Ing. Architekt Dieter Deichsel, sowie dem Büroleiter des Standortes Essen, Herrn Ingo Splieth, werden die Teams der PLAN FORWARD GmbH die laufenden und zukünftigen Projekte fortführen, planen und ausführen.

 

Mai 2016 – Grundsteinlegung für das Bürogebäude dock14, Mittelhafen Münster

von links: Jens Balke, W+P, Dieter Deichsel, PLAN FORWARD, Uta Afflerbach und Karsten Gossling, W+P

 

Am Montag, den 30.05.2016, wurde der Grundstein für die neue Unternehmenszentrale der cronos Unternehmensberatung GmbH gelegt. Auf einem hergerichteten Areal der Baustelle und von den Zuschauern höhenversetzt am Bauzaun verfolgt, wurde die u.a. mit aktueller Währung, einer Tageszeitung und einer Urkunde bestückte Zeitkapsel in das Fundament einzementiert.

Diese bauliche Aufgabe übernahmen der Bauherr und cronos-Geschäftsführer Dr. Ralf Bauermann, der Münsteraner Oberbürgermeister Markus Lewe, Architekt Michael Maas, verantwortlich für den Gebäudeentwurf, Dipl.-Ing. Gerald von der Gathen, Geschäftsführer der Heijmans Oevermann GmbH, und der kaufmännische Geschäftsführer der Stadtwerke Münster, Dr. Henning Müller-Tengelmann. Oberbürgermeister Lewe dankte den am Bau beteiligten Handwerkern und Firmen, die nach der Grundsteinlegung auch gleich wieder zur Tat schritten. Die Geschäftsführer Jens Balke, W+P Gesellschaft für Projektentwicklung mbH, und Dieter Deichsel, PLAN FORWARD GmbH, verantwortlich für die Entwurfsumsetzung des Büroneubaus, waren mit ihrem Team ebenfalls vor Ort und standen beim anschließenden Imbiss im regen Fachaustausch mit den Gästen.

Mehr zum Projekt unter: http://dock14.org 

© cronos Unternehmensberatung GmbH; von links: Gerald von der Gathen, Michael Maas, Oberbürgermeister Markus Lewe, Dr. Henning Müller-Tengelmann, Dr. Ralf Bauermann
Erwin Klose, Amt für Grünflächen, Umwelt und Nachhaltigkeit der Stadt Münster, und Gudrun Schibilla, ahw-Ingenieure GmbH: interessiert am WOLFF GRUPPE-Portfolio.



Mai 2016 – WOLFF GRUPPE zum dritten Mal Zeus-Zeitungspate am Standort Essen

Für Geschäftsführer Johannes Wolff ist die Zeitungspatenschaft ein klare Sache: „Kinder und Jugendliche sind neugierig und brauchen Antworten auf Ihre Fragen.

Guter Journalismus und spannender Lesestoff können Antworten liefern. Die Themen der Tagespresse sind spannend, real und regen zum Nachdenken und Diskutieren an.“ Dass dies schon in der Grundschule beginnt zeigt sich in der Herderschule, einer Gemeinschaftsgrundschule in Essen-Frohnhausen. So werden kopierte Tageszeitungstexte mit interessanten Themen für die Kids mit Fragen versehen zur Hausaufgabe. Davon konnte sich Pressesprecherin Barbara Schüler, für die WOLFF GRUPPE aktiv für die Zeus-Patenschaft, bei einem Besuch bei den Viertklässlern der Schule überzeugen. „Beeindruckend und kreativ, wie Rektorin Elsbeth Peters mit ihrem Kollegium die aufgeweckten Mädchen und Jungen an die Tageszeitung heranführt.“ Und wenn die Zeitungen ausgedient haben, entstehen daraus auch schon einmal Papierhüte.

Die WOLFF GRUPPE unterstützt in Essen nicht nur die Herderschule, sondern auch das Gymnasium Essen Nord Ost.

 

Neue Mobilfunknummern für alle Unternehmen der WOLFF GRUPPE!

Die Mobilfunknummern der WOLFF GRUPPE Holding GmbH und ihrer Tochterunternehmen
 
- W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
- PLAN FORWARD GmbH
- W+P Consulting GmbH
- F/M Facility Management GmbH
- NMFE Neubau Museum Folkwang GmbH
- Wolff ImmoDevelopment GmbH & Co.KG
- FORMA Verlags- und Marketing GmbH
 
haben sich geändert!
 
Sollten Sie hierzu Informationen benötigen oder Fragen haben, können Sie sich selbstverständlich an unsere Sekretariate wenden:
 
Büro Stuttgart: Tel. +49 (0) 711 99 33 79-50
Büro Essen: Tel. +49 (0) 201 178 79-20
 
Wir werden Ihnen gerne weiterhelfen.


April 2016 – Spatenstich für Neubau Classic Car Refugium, Filderstadt
PLAN FORWARD-Geschäftsführer lobte gute Zusammenarbeit

Der Spatenstich (von links nach rechts) – ausgeführt von Generalunternehmer Andreas Link, Architekt Dieter Deichsel, Bauherr Karsten Helber, Oberbürgermeister Christoph Traub und Bauherrnvertreter Dr. Arnim Betz


Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren, das Interesse in der Automobil-Szene steigt und dem Baubeginn des Classic Car Refugiums Filderstadt wird entgegengefiebert. Dies wurde bereits zum Spatenstich am Freitag, den 22.04.2016, auf der noch grünen Wiese im Gewerbegebiet Augenloch, Filderstadt, deutlich. Der Einladung von Bauherrn Karsten Helber folgten neben Oberbürgermeister Christoph Traub auch viele Gäste, die bereits mit einem Standplatz Ihres Automobils im Classic Car Refugium liebäugeln oder ihn schon reserviert haben.

In den Reden, angefangen beim Oberbürgermeister, über den Bauherrnvertreter, Dr. Arnim Betz, bis zum Geschäftsführer der Geiger Schlüsselfertigbau GmbH & Co. KG, Andreas Link, wurde die freudige Aufbruchsstimmung für den Baubeginn des Neubaus deutlich. Und noch eines, wie es auch Dieter Deichsel, leitender Architekt und Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH, in seiner Ansprache lobte: die gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Filderstadt, dem Bauherrn, den Architekten und dem Team des Generalunternehmens. Die angenehme Atmosphäre des Spatenstichs, gekrönt von einer eigenen Torte, rundete die erste Veranstaltung zum Neubau des Classic Car Refugium ab.

Das PLAN FORWARD-Planungsteam (1.v. links Götz Förg, 1. v. rechts Eileen Glaschick, 2. v. rechts Geschäftsführer Dieter Deichsel) und WOLFF GRUPPE-Geschäftsführer Johannes Wolff (2. v. links)
Die Classic Car Refugium-Torte (© Classic Car Refugium)

 

April 2016 – Richtfest für Mehrfamilienhaus in Stuttgart West
PLAN FORWARD-Entwurf nimmt Form an

Der Rohbau, noch ohne Richtkranz, einen Tag vor dem Richtfest
Der Zimmermannsspruch neben dem Richtkranz


Am Anfang stand der Architekten-Entwurf, heute steht der fertiggestellte Rohbau mit Dachstuhl. Der Neubau des Mehrfamilienhauses im Stuttgarter Westen mit acht konzipierten Wohneinheiten und einer Tiefgarage hat deutlich Form angenommen. Dies konnten die Besucher des Richtfestes am 12. April in Augenschein nehmen. Mit seinem Spruch dankte der Zimmermann traditionell dem Bauherrn, der ST Grundinvest GmbH, Stuttgart, und den Architekten der PLAN FORWARD GmbH für die gute Zusammenarbeit. Nach dem Richtfest geht es zügig weiter, das Bauende ist für Ende erstes Quartal 2017 geplant.

 

April 2016 – Rohbauphase des Neubaus Kunsthalle Mannheim bald beendet

Webcam 3 Kunsthalle Mannheim (12. April 2016)

 

Blick in den Athenetrakt von Norden © Kunsthalle Mannheim / Daniel Lukac

Die Rohbauphase des Neubaus geht ihrem Ende entgegen. Bereits über 10.500 Kubikmeter Beton und 2.000 Tonnen Stahl wurden verbaut und die Gebäudemauern des Rohbaus haben ihre imposante Höhe von 21,50 Metern erreicht. Noch sind die Decken in Arbeit ebenso wie die geplanten Stege, welche die Kubus-Aufteilung innerhalb des Gebäudes teilweise miteinander verbinden werden. Die Entwurfsidee für den Neubau, die „Stadt in der Stadt“, wird hierdurch unterstützt. Mit dem Sommer soll nicht nur der Innenausbau beginnen, sondern auch das Richtfest ist für den 1. Juli vom Bauherrn terminiert.

Homepage:

www.kunsthalle-mannheim.de

 

April 2016 – Neubau eines Bürogebäudes dock14 am Mittelhafen in Münster geht voran

© Maas und Partner
© Maas und Partner

W+P beauftragt für die Objektplanung und Projektleitung, PLAN FORWARD verantwortlich für die Ausführungsplanung

Nach Beauftragung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH durch den Bauherrn, die Cronos Immobilien GmbH & Co. KG, Senden, gehen die Bauarbeiten zügig voran. Aus der Grundfläche von 3.600 m² wurde bereits die Baugrube ausgehoben. Eine bei diesem Bauvorhaben nicht zu unterschätzende Aufgabe, da es für die geplante Tiefgarage zweigeschossig in die Erde geht.

Der vom Münsteraner Architekturbüro Maas und Partner stammende Gebäudeentwurf hat einen C-förmigen Grundriss. Die sieben oberirdischen Geschosse mit Mieteinheiten auf rund 9.500 m² Netto-Fläche werden zwei Erschließungskerne mit je zwei Aufzügen erhalten. Für ein positives Raumklima sorgt eine natürliche Belüftung, eine Vorkonditionierung der Raumluft über eine Lüftungsanlage ist möglich. Die Grundlastabdeckung der Beheizung und Kühlung des Gebäudes erfolgt über eine Betonkerntemperierung. Mit der fachgerechten Umsetzung dieses Entwurfs wurden die Architekten und Ingenieure der PLAN FORWARD GmbH durch die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH beauftragt.

EntwurfMaas und Partner, Münster; LPH 1 - 4 HOAI
AusführungsplanungPLAN FORWARD GmbH, Stuttgart/Essen; LPH 5 HOAI
Vergabe/Projektüberwachung/   ProjektleitungW+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH Essen; LPH 6 - 8 HOAI, Projektleitung nach § 3 AHO
BGF11.000 m² (inkl. Tiefgarage)
BRI37.000 m³ (inkl. Tiefgarage)
Mietfläche nachn DIN 2779.500 m²
BaubeginOktober 2015
BauherrCronos Immobilien GmbH & Co. KG, Senden



März 2016 – Heuer Dialog:
Experten-Austausch zum Thema „Wohnraum für Flüchtlinge“
Interesse am WOLFF GRUPPE herstellerunabhängigen Konzept für Holzbauten

Moderiert von Prof Dr. Guido Spars, Bergische Universität Wuppertal, stellen sich Ingo Splieth (links) und Kay Zetzsche (rechts) den Fragen des Fachpublikums...
….und eines Fernsehteams von ZDF Zoom für eine Reportage, u.a. zum Thema Flüchtlingsunterbringung, mit voraussichtlichem Sendetermin Mai 2016

Es war ein interessanter Kreis von Experten aus Bundesbehörden, Immobilienfachleuten, Juristen sowie kommunaler und privatwirtschaftlicher Unternehmensvertreter, die sich am 10. März in Bonn trafen.Der Austausch untereinander war rege und Diskussionen wurden in der Sache offen geführt.  

Das von Kay Zetzsche und Ingo Splieth vorgestellte herstellerunabhängige Konzept der WOLFF GRUPPE wurde positiv goutiert: Die einhergehende Funktionalausschreibung, der systemoffene Wettbewerb, die Erstellung von Häusern im Holzrahmenbau in kürzester Zeit – dies insbesondere unter Einbeziehung von lokalen Firmen – sowie die vielfältigen Möglichkeiten einer nachfolgenden Umnutzung konnten punkten.

 

  

 

 

 

März 2016 – Erweiterung der Geschäftsführung WOLFF GRUPPE Holding GmbH
Inhaber Klaus Wolff: „Die beschrittenen Wege fortführen und die Philosophie der Unternehmensgruppe weitertragen.“

Zum 1. März 2016 wurde die Geschäftsführung der WOLFF GRUPPE Holding GmbH erweitert.

Der Stuttgarter Projektenwickler Klaus Wolff, der mit seinen Tochterunternehmen bundes- und europaweit Bauprojekte plant und realisiert, führt nun die Unternehmensgeschäfte gemeinsam mit seinem Sohn Johannes Wolff weiter.

Als neuer Geschäftsführer in der Doppelspitze der Unternehmensgruppe wird Johannes Wolff vornehmlich am Bürostandort Essen anzutreffen sein. Mit seiner Arbeit in der Ruhrstadt vertritt er nicht nur die Inhaberposition, sondern nimmt auch die Interessen der Eigentümer und Gesellschafter für die Zukunft wahr. „Wir werden die beschrittenen Wege nicht nur für das Unternehmen und unsere Mitarbeiter, sondern auch für unsere Auftraggeber und mit unseren Partnern fortführen und ausgestalten“, so Klaus Wolff. „So wird unsere Unternehmensphilosophie „Für jede Situation das richtige Konzept“ in die Zukunft getragen.“

Neben seiner Zuständigkeit für die Unternehmensbereiche Controlling und Personal wird Geschäftsführer Johannes Wolff, gemeinsam mit Klaus Wolff und den jeweiligen Projektbeteiligten, den Bereich Akquise in der Unternehmensgruppe weiter ausbauen. Seine Praxiserfahrung hat er kontinuierlich während seines Studiums sowohl durch projektbezogene Mitarbeit in Institutionen und privatwirtschaftlichen Unternehmen als auch in Unternehmensprojekten der Holdingtöchter erworben.  

Mit dieser Personalentscheidung verfolgt Inhaber Klaus Wolff, der in der Verantwortung für die Unternehmensgruppe bleibt, für die Zukunft eine weitere Absicht: „Mitnehmen, mit dem Ziel, zu übergeben.“ 

Zur Person:

Johannes Wolff ist gebürtiger Stuttgarter. Der 27-jährige studierte in München und Frankfurt. Er graduierte an der Goethe Universität Frankfurt am Main in Management (MSc Management) und Wirtschaftswissenschaften (BSc).

 



Februar 2016 – WOLFF GRUPPE stellt Referenten für Heuer-Fachdialog „Wohnraum für Flüchtlinge“ am 10. März 2016 in Bonn zum Thema:
Holzhäuser in Modularbauweise – Umsetzungsbeispiele mit eigenem Charakter

Das Thema Wohnraum für Flüchtlinge beschäftigt Kommunen, Gemeinden und die Immobilienwirtschaft aufs Äußerste. Der Kostendruck ist hoch, die Schaffung dezentraler Wohnquartiere und die Zeit nach der Erstaufnahme sind eine Herausforderung.

Die WOLFF GRUPPE Holding GmbH hat mit ihren Tochterunternehmen ein herstellerunabhängiges Planungs- und Realisierungsmodell zur Ausführung von Wohnungsbauten in Holzrahmenbauweise entwickelt. Ein Konzept, das bereits kommunal umgesetzt wird.

Warum Holzrahmenbau? Gibt es bauliche und finanzielle Vorteile? Warum ist das in der WOLFF GRUPPE entwickelte Realisierungsmodell ein sinnvolles Instrument für Kommunen und Gemeinden?

Die Fachexperten Kay Zetzsche, Geschäftsführer der W+P Consulting GmbH, und Planungsleiter Ingo Splieth, PLAN FORWARD GmbH, Büro Essen, werden diese Fragen beantworten und weitere thematische Fragestellungen erörtern.

Lesen Sie hierzu vorab:

Modularer Wohnungsbau in Holzrahmenbauweise für Flüchtlinge

Weitere Informationen zum Fachdialog finden Sie hier.

 

Januar 2016 – Neubau Classic Car Refugium in Filderstadt
Herberge, Pflege und Reparatur für Oldtimer, Youngtimer und hochwertige Automobile

Perspektive Front

 

Die PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure werden für die Classic Car Refugium Immobilien GmbH ein gewerbliches Neubauprojektes realisieren, mit welchem für alle Liebhaber von Oldtimern und hochwertigen Kraftfahrzeugen ein idealer Anlaufpunkt geschaffen wird. Neben der Ansiedlung einer Spezialwerkstatt für englische Klassiker und Youngtimer wird das Classic Car Refugium einen Betrieb zur Fahrzeugpflege beheimaten. Gleichzeitig stehen ausreichend Flächen mit kontrollierten Umgebungsbedingungen in Bezug auf Luftfeuchtigkeit und Temperatur zur diskreten und sicheren Lagerung von hochwertigen Fahrzeugen und Fahrzeugteilen zur Verfügung. Ein genereller Publikumsverkehr wird hingegen nicht stattfinden.

Der architektonisch gestaltete Baukörper entsteht im Baugebiet Augenloch in Filderstadt. Design und ökologische Aspekte sollen bereits in der Planungs- und Umsetzungsphase Berücksichtigung finden, um dem deutlichen Anspruch hinsichtlich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz auf besondere Weise gerecht werden zu können. Bei dem Neubauvorhaben handelt es sich in vielerlei Hinsicht um ein ökologisches Vorzeigeprojekt, das architektonische und umwelttechnische Besonderheiten (KfW 55) vereinen soll. Dies gilt sowohl für die Gebäudeplanung als auch für die integrierte Gebäudetechnik. Das moderne und durchdachte Nutzungskonzept über die verschiedenen Ebenen des Baukörpers wurde in enger Abstimmung mit den Mietern und der Stadt Filderstadt entwickelt. Eine BIM-orientierte 3D-Gebäudeplanung verbessert die Zusammenarbeit aller Beteiligten.

Bauherrenvertreter Classic Car Refugium:Dr. Armin Betz, Buy and Build Aktiengesellschaft
Entwurf:PLAN FORWARD GmbH
Baubeginn:Frühjahr 2016

 

November 2015 – Wohnbauten für Flüchtlinge in Gemeinden und Kommunen
Herstellerunabhängige Konzeptentwicklung und Funktionalausschreibung

Von der Erstversorgung zur Familienwohnung bis zur Nachnutzung zum Beispiel für Schulen und Kitas hat die W+P Consulting GmbH, gemeinsam mit den Schwesterunternehmen PLAN FORWARD GmbH und W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, ein herstellerunabhängiges Konzept für den Bau von Flüchtlingsunterkünften entwickelt. Das Konzept umfasst zwei Stufen:

  • Einrichtung zur Erstaufnahme für die sofortige Versorgung
  • Gebäude für die langfristige Unterbringung

Auf Basis einer Funktionalausschreibung werden die Anforderungen zur Umsetzung eines Gebäudes und an den fertigen Bau fachmännisch, unter Hinzuziehung der Projektbeteiligten, definiert.

Der anschließende Wettbewerb erfolgt systemoffen und lokale Firmen können einbezogen werden. Expertenwissen in Gebäudetechnik und -betrieb runden das Konzept für die politischen Entscheider in Gemeinden und Kommunen ab.

Die W+P Consulting GmbH erbringt alle Beratungsleistungen rund um den Bauprozess, die den wirtschaftlichen Erfolg eines Bauprojektes aufzeigen. Sie steht für betriebswirtschaftliches und technisches Know-how, kombiniert mit fundierter Praxis-Erfahrung.

 

November 2015 – Stuttgarter Schulen freuen sich über WOLFF GRUPPE Zeitungspatenschaft

Auch in Stuttgart ist die WOLFF GRUPPE nun Zeitungspate, wie zuvor bereits am Bürostandort Essen.

Zwei Schulen in der Region werden für ein Jahr täglich mit einer Tageszeitung unterstützt. Die Lerchenrainschule, Grund- und Werkrealschule, erhält die „Stuttgarter Zeitung“ und das Eberhard-Ludwigs-Gymnasium die „Stuttgarter Nachrichten“. Für Renate Wolff, Leiterin Personal und Rechnungswesen der Unternehmensgruppe, ein wichtiges Informationsmedium, das den Schülerinnen und Schülern so nahegebracht wird: „Zeitunglesen ist eine wertige Ergänzung digitaler Informationsquellen. Die schnelle Nachricht ist oft wichtig, doch ebenso die nachhaltige Beschäftigung mit einem gedruckten Artikel. Mit der Patenschaft werden Kinder und Jugendliche auf diesen Weg geführt. Wir freuen uns Zeitungspate zu sein.“

Hier geht's zu den Paten

 

November 2015 – PLAN FORWARD GmbH erhält Zuschlag für Kirnbachschule

Erweiterung des Gebäudekomplexes in Niefern-Öschelbronn, Baden-Württemberg

Mit Eingang des Schreibens von Bürgermeister Jürgen Kurz am 9. November 2015 wurde der Zuschlag für das wirtschaftlich günstigste Angebot im Rahmen der öffentlichen Ausschreibung bestätigt. Die Werkrealschule in der Gemeinde Niefern-Öschelbronn im Enzkreis soll mit der Erweiterung des Gebäudekomplexes für den Ganztagesschulbetrieb ertüchtigt werden. Beauftragt werden die Leistungsphasen 5 - 9, HOAI, u.a. Planungsleistungen, Bauüberwachung und Bauleitung zur Gebäudeerweiterung. In den nächsten Wochen werden die die weiteren Abstimmung zwischen dem Bauherrn und den PLAN FORWARD Architekten und Ingenieuren erfolgen.

Die PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure waren bereits im Rahmen der Sanierung der ÖPP Schulen Mülheim, Willy-Brandt-Schule und Luisenschule, sowie des Erweiterungsneubaus des Gymnasium Broich in Nordrhein-Westfalen erfolgreich tätig. Der Neubau eines Seminargebäudes der Universität Vechta und der Erweiterungsbau der Fachhochschule Osnabrück in Niedersachsen ergänzen unter anderem das Portfolio im Segment Bildungsbauten.

 

November 2015 – Engagiert für Flüchtlinge in Mülheim a. d. Ruhr
Von innovativen Holzhäusern bis zum Umbau von Bestandsbauten


Holzhäuser und Leichtbauhallen
 

Mülheim-Saarn

In der Presse und von Fachleuten hochgelobt, präsentierte Oberbürgermeister Ulrich Scholten gemeinsam mit dem Bauherrn, dem ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr, eine Neuheit im Rahmen der aktuellen Flüchtlingsunterbringung:

Für den Stadtteil Saarn wurden von den PLAN FORWARD Architekten und Ingenieuren für den ehemaligen Kirmesplatz zehn Holzhäuser für die Wohnbereiche von 600 Personen geplant, ergänzt von zusätzlichen Verwaltungseinrichtungen für den Betreiber „Deutsches Rotes Kreuz“ und Sanitäreinrichtungen in festen Häusern. Die Realisierung erfolgt durch die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH.

Leichtbauhallen für den täglichen Aufenthalt, u.a. mit TV-Zimmern, Kinderspielräumen und Ausgabe-Küche, komplettieren das Areal. Nicht nur die Optik der Holzbauten ist bestechend, sondern auch die Nachhaltigkeit der soliden Häuser für je 60 Personen. Aufgrund ihrer Nutzungsdauer, vergleichbar mit klassischen Wohnbauten, eröffnen die energieeffizienten Häuser Möglichkeiten zukünftiger Nachnutzungen, z.B. als Ergänzungsräume für Kindergärten oder als Klassenräume für Schulen.

Bauherr/Auftraggeber: ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr
Planungsbeginn Anfang September 2015: PLAN FORWARD GmbH
Realisierung seit Ende September 2015: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH 

Mischbauten inklusive Holzhäuser, Umbauten und Leichtbauhallen  

Broicher Sportpark, Mülheim-Broich

Auf dem Sportareal mit einer Tennisanlage und einem Minigolfplatz entstehen drei Holzhäuser für 150 Personen. Diese werden ergänzt von der Tennishalle mit Trockenbau-Zimmern für 250 Personen und Leichtbauhallen für den Aufenthalt am Tage und für die Küche. Der Umbau bestehender Strukturen in das gewünschte Raumprogramm für den Betreiber „Die Johanniter“ ergänzt das Ensemble.

Bauherr/Auftraggeber: ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr
Planungsbeginn Anfang September 2015: PLAN FORWARD GmbH
Realisierung seit Oktober 2015: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH

Umbau Bestandsgebäude für Selbstversorger in Rekordzeit 

Pastor-Jakobs-Haus, Mülheim-Holthausen

Das vom Bistum Essen zur Verfügung gestellte, ehemalige Seminargebäude Pastor-Jakobs-Haus am Kuhlendahl, wurde für die Flüchtlingsunterbringung in Selbstversorgereinheiten für 120 Personen bezugsfertig mit lokalen Firmen umgebaut, und dies in kürzester Zeit: eine Woche Planung, eine Woche Realisierung.

Bauherr/Auftraggeber: ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr
Planungsbeginn Anfang September 2015: PLAN FORWARD GmbH
Realisierung Mitte September 2015: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH 

 

Oktober 2015 – Neubau Kunsthalle Mannheim geht planmäßig voran

© Webcam-Foto Kunsthalle Mannheim

 

Die Wände des Rohbaus der Kunsthalle wachsen stetig in die Höhe und geben dem Betrachter bereits eine erste Vorstellung von dem zukünftigen Neubau. Die Kosten liegen im Budget und die Auftragsvergaben für die einzelnen Baugewerke laufen planmäßig. Bis März 2016 wird sich die Anzahl der am Bau parallel arbeitenden Firmen noch erhöhen und damit auch die Bauleitung weiter fordern. Die Fertigstellung des Rohbaus ist für April 2016 geplant, sodass voraussichtlich drei Monate später, am 1. Juli 2016, Richtfest gefeiert werden kann.

Der Innenausbau des Gebäudes wird mit Beginn des Jahres 2016 drei Monate später beginnen müssen. Der Abrisstermin des Weltkriegsbunkers musste wegen Landtagspetitionen verschoben werden. Außerdem wurden die Bauarbeiten von einer zweiten, nicht verzeichneten Bodenplatte verzögert, deren Entfernung die Vorbereitungen der Baugrube aufhielten. Nach aktuellem Kenntnisstand werden die Fertigstellung des Neubaus und die Eröffnung des Kunstmuseums am Friedrichplatz Ende 2017 davon jedoch nicht beeinflusst. So konnten der Bauvorstand der Stiftung Kunsthalle Mannheim wie auch die Projektsteuerung und Geschäftsführung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH im jüngsten Baugespräch dennoch ein positives Resümee ziehen.

 

Oktober 2015 – Grundlagenermittlung mit Machbarkeitsstudien abgeschlossen

 

Sanierung und Erweiterung der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Styrum an der Augustastraße in Mülheim an der Ruhr:

Die ersten Planungsschritte nach Beauftragung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH im September 2014 wurden vom Bauherrn, dem ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr, entschieden und freigegeben. Vorausgegangen waren intensive Grundlagenermittlungen im Rahmen der Bauaufgabe sowie nachfolgende Machbarkeitsstudien, eingereicht zum Jahreswechsel 2015.

Damit kann die Entwurfsplanung des Schwesterunternehmens PLAN FORWARD GmbH starten. Die Entwurfsgrundlage der Architekten und Ingenieure ist der Erhalt und die Gesamtsanierung des Bestandsgebäudes sowie die Anbindung an einen Neubau. Mit einem Aufzug wird hier eine weitflächige Barrierefreiheit erreicht. Ein weiterer, herausragender Planungsbestandteil wird auch die neue Zubereitungsküche für die frische Essensversorgung der Schüler sein. Die aktuelle Projektplanung sieht erste bauliche Maßnahmen für 2016 vor.

Das Team der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und die PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure waren bereits im Rahmen der Sanierung der ÖPP Schulen Mülheim, Willy-Brandt-Schule und Luisenschule, sowie des Erweiterungsneubaus des Gymnasium Broich erfolgreich tätig.

Leistungsumfang der Beauftragung: Generalplanerleistung | Objektplanung Gebäude | Objektplanung Innenräume | Objektplanung Freianlagen | Tragwerksplanung | Schallschutz | Raumakustik | Brandschutz | Technische Ausrüstung

 

August 2015 – Baufortschritt „Bezirkssportanlage Hardenbergstraße“ in Mülheim an der Ruhr

Auf dem Punkt und in der Mitte des Spielfeldes: (vorne) Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, (Reihe dahinter von links) Projektleiter Ingo Splieth, PLAN FORWARD GmbH, Kämmerer Uwe Bonan, Sportdezernent Ulrich Ernst, Vors. SV Heißen Norbert Zmorek, Geschäftsführer Jens Balke, W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, (Reihe oben von links) stellv. Amtsleiter Ralf Wind, Mülheimer SportService, und technischer Bereichsleiter Matthias Knospe, ImmobilienService der Stadt Mülheim a. d. Ruhr

 

12.08.2015. Die Mülheimer Bezirkssportanlage an der Hardenbergstraße, im Auftrag des ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr, nimmt weiter Form an. Für Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld ein guter Grund, die Anlage selbst in Augenschein zu nehmen. Hier soll gegen Ende des Jahres der Sportverein SV Heißen seinen "Stammsitz“ haben.

Bereits 2014 wurde die Begrünung auf dem Sportplatz-Areal entfernt, es folgte die Anpassung des Höhenniveaus und die Bodenplatte wurde gegossen. Seit Mai dieses Jahres laufen die Arbeiten an den Außenanlagen. Heute stehen nicht nur die Tribünenanlagen, sondern beide Spielflächen wurden bereits mit Kunstrasen versehen. Pünktlich zum Sommeranfang startete der Hochbau und nach nur 14 Tagen waren die drei Gebäudeteile errichtet. Das Vereinshaus mit Umkleide-, Sanitärbereichen und Gastronomie werden hier zukünftig untergebracht sein. „Mit dem technischen Ausbau des Gebäudes wurde bereits begonnen“, so Projektleiter Ingo Splieth, „wir sind gut im Zeitplan.“ Eine gute Planung und ein genaues Zeitmanagement sind hierfür unabdingbar, ebenso wie die professionelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Bauherrn, den ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr.

Die WOLFF GRUPPE-Töchter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung GmbH und PLAN FORWARD GmbH sind für die Generalplanung, Architektur sowie Objektplanung des Bauprojektes verantwortlich.

 

Juli 2015 – W+P-Bauleitung für den Neubau Kunsthalle Mannheim vor Ort

Baustellenfoto, Webcam-Ansicht Roonstraße
Baustellenfoto, Webcam-Ansicht Roonstraße

Hinter dem farbenfrohen Bauzaun am Friedrichsplatz, der mit rund 120 Feldern die Schätze der Kunsthalle Mannheim abbildet, haben die Arbeiten für die Bodenplatte des Museumsneubaus begonnen. Dipl.-Ing. Sven Lemke, W+P-Geschäftsführer und Bauleiter, ist mit seinem Team in die sieben Baucontainer in der Nähe des Haupteingangs der Kunsthalle Billing-Bau eingezogen. Mit der Bauüberwachung ergänzen sie vor Ort die Kollegen der Projektsteuerung im Essener Büro der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH.

Das Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE verantwortet die Steuerung und Kontrolle der Projektorganisation mit allen Beteiligten.

 

Juni 2015 – Essener Firmenlauf
WOLFF GRUPPE-Team „Die Seitenstecher“ zum zweiten Mal dabei

Das WOLFF GRUPPE-Team, bereit für den Start - Vorne, von links: Ingo Splieth, Plan FORWARD, Kris Geselbracht, W+P Dahinter, von links: Mehmet Kurnaz, Zehra Kurnaz, beide W+P, Marlena Starzetz, WOLFF GRUPPE, Kevin Puhman W+P, Nils Fiedler, PLAN FORWARD, Fabian von zur Gathen, W+P, Kay Zetzsche, W+P Consulting

9 Kolleginnen und Kollegen aus dem Essener Büro der Stuttgarter WOLFF GRUPPE Holding GmbH repräsentierten auch in diesem Jahr die Unternehmensgruppe und ihre Tochterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung, PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure, W+P Consulting und F/M Facility-Management beim 5. Essener Firmenlauf am 25. Juni 2015.

Um 19.30 Uhr fiel der Startschuss auf der Huyssenallee, mit dabei „Die Seitenstecher“. Ausgestattet mit einem WOLFF GRUPPE-T-Shirt und einer Startnummer mit Induktionsschleife für die Zeitnahme, gingen es die 9 Kolleginnen und Kollegen sportlich an. Mit Zielzeiten bis maximal 40 Minuten waren „Die Seitenstecher“ im guten Mittelfeld der über 8.000 Läufer für die 5,1 km lange Strecke von der Essener City bis zum Grugapark.

Für Team-Captain Zehra Kurnaz ist klar: „Das gemeinsame Training mit den Kolleginnen und Kollegen und der Spaß in der Gruppe stärkt auch unser Arbeitsteam.“

 

Juni 2015 – WOLFF GRUPPE ist engagierter Zeitungspate am Standort Essen

Tageszeitungsabos für zwei Schulen gehen in die Verlängerung

„Mit unserem Bürostandort Essen unterstützen wir die Zeus-Patenschaft und damit das medienpädagogische Konzept der Journalistenschule Ruhr“, so Klaus Wolff. „Zu einer umfassenden Allgemeinbildung von Kindern und Jugendlichen sollte der inhaltliche und kreative Umgang mit Printmedien gehören. Anhand der täglichen Lektüre der Tageszeitung lernen sie, den Wert und Status dieses Mediums im digitalen Umfeld zu erfahren. Deshalb haben wir unsere Zeus-Patenschaft sehr gerne um ein weiteres Jahr verlängert.“

Das Gymnasium Essen-Nord-Ost und die Herderschule, eine Grundschule in Essen-Frohnhausen, sind aktive Partner im Zeus-Projekt und erhalten weiterhin von der WOLFF GRUPPE je ein Jahresabonnement für eine Tageszeitung.

Lesen Sie mehr auf http://www.derwesten.de/zeusmedienwelten/zeus/zeitungspaten/ 

Mai 2015 – Einweihung des Erweiterungsbaus des Gymnasiums Broich in Mülheim an der Ruhr


Von links: Projektleiter Kevin Puhman, Geschäftsführer Jens Balke (beide W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH), Schulleiter Ralf Metzing, Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, Vorstandsvorsitzender Dr. Arndt Neuhaus, RWE Deutschland AG

Im Rahmen des Schulfestes zum 50-jährigen Bestehen des Gymnasiums Broich wurde am Samstag, den 9. Mai, auch der neue Erweiterungsbau der Schule offiziell eingeweiht. Der besondere Gast an diesem Tag war die ehemalige Schülerin und heutige Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft.

Schulleiter Ralf Metzing betonte in seiner Rede die gute Arbeit der Architekten, Planer und Baufachleute, und Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld unterstrich die Symbiose von Schulpädagogik und Räumen des sogenannten „Sek I-Gebäudes“.

Am Tag des Schulfestes wurde positiv deutlich, dass die Schülerinnen und Schüler das moderne Gebäude zu ihrem gemacht haben. Bereits nach den Osterferien 2014 konnte der zwei- bis viergeschossige Schulbau mit einem Brutto- Rauminhalt von 19.806 m³ und einer innovativen Photovoltaik-Anlage bezogen werden.

 

Bauherr: Stadt Mülheim an der Ruhr – Amt 26, ImmobilienService
Generalplaner: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Entwurf und Objektplanung: PLAN FORWARD GmbH, Büro Essen

 

April 2015 – Umzug des Essener Büros der WOLFF GRUPPE Holding GmbH

Das Essener Büro der WOLFF GRUPPE Holding GmbH mit seinen Tochterunternehmen

  • W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
  • PLAN FORWARD GmbH
  • W+P Consulting GmbH
  • F/M Facility Management GmbH
  • NMFE Neubau Museum Folkwang GmbH
  • Wolff ImmoDevelopment GmbH & Co.KG

ist an den Moltkeplatz 34 in 45128 Essen gezogen. Zwei Etagen der „Villa Moltkeplatz“ im historischen Moltkeviertel wurden zum Freitag, den 24. April 2015, bezogen.

Der Moltkeplatz wurde in den Jahren 1910/1911 nach Plänen des Garten- und Landschaftsarchitekten Otto Linne angelegt. Neben einer guten Verkehrsanbindung zeichnet sich die größte Grünfläche des charmanten Viertels auch als Kunstraum für Skulpturen aus den 1980er-Jahren bis heute aus.

 

April 2015 – Klaus Wolff unterstützt Robert Frank-Ausstellung im Museum Folkwang

„Eine Herzensangelegenheit“ für den Unternehmer und Bauherrn des Museums

Vom 17. April bis zum 16. August 2015 präsentiert das Museum Folkwang eine Schau des einflussreichsten Fotografen des 20. Jahrhunderts: Robert Frank. Books and Films, 1947- 2014.

Klaus Wolff schätzt nicht nur die Arbeiten von Robert Frank sehr, sondern ist auch mit dem Museum Folkwang eng verbunden. So hatte er auf Anfrage von Museumsdirektor Dr. Tobia Bezzola sofort eine Sachspende zugesagt, als dieser ihn auf die besonderen Vorbereitungsarbeiten und die nachfolgende Wiederherstellung der bespielten Museums-Wandflächen ansprach.

Ausgewählte Fotografien aus Robert Franks Büchern und erstmalig ausgestellte Kontaktabzüge werden nämlich mittels Acryl-Inkjet-Druck auf vier Meter lange Zeitungspapierbahnen gedruckt und direkt an die Wände aufgebracht. Herausragend und beeindruckend. Ein Präsentationskonzept, mit dem der Fotograf der Musealisierung seines Werkes entgegentritt.

Für Klaus Wolff, Inhaber und Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, ist es nicht nur die Unterstützung eines besonderen Ausstellungskonzeptes, sondern auch des Museum Folkwang und damit „…eine Herzensangelegenheit!“

 

März 2015 – Grundsteinlegung für den Neubau Kunsthalle Mannheim

Mit Stolz und Freude wurde die Zeitkapsel in den Grundstein gelegt (von links): Stadträtin Helen Heberer MdL, Architekt Nikolaus Goetze, Kunsthallendirektorin Dr. Ulrike Lorenz, Kulturbürgermeister Michael Grösch, Dr. Manfred Fuchs, Minister Dr. Nils Schmid, Josephine und Hans-Werner Hector, Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz und Architekt Meinhard von Gerkan © Kunsthalle Mannheim / Bild: Cem Yücetas
Vollbracht: der mit Zeitkapsel befüllte Grundstein © Kunsthalle Mannheim / Bild: Cem Yücetas

Mannheim, 23. März 2015. Im Juni 2013 wurde die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH vom Bauherrn, der Stiftung Kunsthalle Mannheim, mit der Projektsteuerung des Neubaus der Kunsthalle Mannheim und der Bauleitung beauftragt. Die Aufgabe der Tochtergesellschaft der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, Essen und Stuttgart: Projektorganisation mit Fokus auf Qualitäts-, Kosten- und Terminmanagement.

Dipl.- Ing. Jens Balke, Geschäftsführer der W+P: „Die heutige Grundsteinlegung ist ein weiterer Meilenstein in einer genau geplanten Abfolge. Nach der Entwurfsplanung, dem nun beginnenden Rohbau und anschließenden Innenausbau ist die Eröffnung der Kunsthalle Mannheim in 2017 die Zielmarke.“

Im Jahr der „Ruhr.2010 – Kulturhauptstadt Europas“ realisierte die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH als Projektsteuerer den Neubau des Museum Folkwang in Essen. Das Projekt mit einem Investitionsvolumen von 70 Mio. Euro wurde termin- und budgetgerecht umgesetzt.

 

 

 

 

März 2015 – Pressekonferenz 11.03.2015

Am Mittwoch, den 11. März 2015, fand in den Räumen des Essener Büros der WOLFF GRUPPE Holding GmbH ein von Inhaber und Projektentwickler Klaus Wolff angesetztes Pressegespräch statt.

Aufgrund des Vorwurfs finanzieller Pflichtverletzungen durch den Geschäftsführer der städtischen Tochtergesellschaft GVE Grundstücksverwaltung GmbH sieht Klaus Wolff eine große Gefährdung durch geschäftsschädigendes Verhalten gegenüber seinem Unternehmen. Drei Projekte der WOLFF GRUPPE, beauftragt durch die GVE, sind davon betroffen:

Neubau Stadion Essen:

In den letzten zwei Wochen wurden Zahlen zum Stadion Essen in den öffentlichen Raum gegeben, die faktisch nicht richtig sind. Tatsächlich haben sich die Baukosten nicht erhöht, sondern diese konnten, auch unter der Maßgabe von gewünschten Zusatzleistungen, eingehalten werden.

Museum Folkwang Essen:

Die fremdgenutzte Instandhaltungsrücklage für das Museum Folkwang bringt die Gruppe, noch bis zum 30. Juni 2015 in einem laufenden Dienstleisterauftrag tätig, in Bedrängnis gegenüber ihren Nachunternehmern. Weder können diese beauftragt werden, noch kann das Unternehmen seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen, wenn die hierfür bereitzustehende Rücklage nicht mehr genutzt werden kann.

Restaurant Wallberg in der Philharmonie:

Für das Restaurant Wallberg in der Philharmonie, dessen Pächter das Unternehmen bis zum 30. August 2014 war, konnte die GVE bereits vor Ablauf des Pachtvertrages und mit dem finanziellen Entgegenkommen der WOLFF GRUPPE vorzeitig in die Verhandlungen mit dem Nachfolgepächter eintreten. Basis hierfür war die soziale Absicherung der Mitarbeiter. Ihnen wurde zwischenzeitlich vom Nachfolge-Pächter gekündigt.

Klaus Wolff: „Hier geht es um meine Verantwortung als Unternehmer, sowohl für meine Mitarbeiter als auch für das Renommee meiner Unternehmensgruppe. Unsere Handlungsweise ist und war immer transparent. Gerade im Bereich der Kosteneffizienz und -transparenz setze ich hohe Maßstäbe. Die Stadt ist gefordert, Klarheit zu schaffen!“

 

Dezember 2014 – Die etwas andere Weihnachtskarte
Mein Traumhaus – Baustellen sind cool – Ich baue ein Stadion

Gleich mehrere Schulklassen, rund 200 Mädchen und Jungen, der Grundschule an der Viktoriastraße in Essen-Katernberg waren mit Enthusiasmus für ein außergewöhnliches „Projekt“ der WOLFF GRUPPE Holding GmbH aktiv: Sie haben gemalt, fotografiert und gestaltet – für die ganz besondere Weihnachtspost des Unternehmens in diesem Jahr.

„Die Kinder haben die Themen Traumhaus, Baustelle und Stadion mit viel Engagement und Freude umgesetzt“, konnte Schulleiterin Frau Dr. Henrichwark beobachten. „Und zum Schluss wurden die Bilder für den Druck mit kritischem Blick von den Kindern in der Schülerkonferenz ausgewählt.“

Die Idee für den außergewöhnliche Weihnachtsgruß des Unternehmens hatte Renate Wolff: „Die Motive zum Thema Bauen passen zu unserem Unternehmen. Wir haben mit den ausgewählten Bildern nicht nur eine, sondern gleich zwei Versionen einer Broschüre gestaltet, um so möglichst viele der Kinderbilder drucken zu können. Unsere ganz besondere Weihnachtspost in diesem Jahr!“

Für die Kinder ein großer Spaß im Unterricht, für die WOLFF GRUPPE ein individueller Weihnachtsgruß und auch für die Schule ein Mehrwert.

„Das Engagement von Frau Dr. Henrichwark und Ihren Kolleginnen und Kollegen für die Kinder an dieser Schule hat unsere Familie schon vor zwei Jahren beeindruckt“, so Renate Wolff. Gemeinsam mit ihrem Mann Klaus, Inhaber und Geschäftsführer der Stuttgarter WOLFF GRUPPE Holding GmbH, die auch in Essen einen Bürostandort hat, finanzierte sie das zweijährige, außerschulische Projekt „Grugapark – Schule Natur“. Und auch in diesem Jahr erhält die Schule eine Unterstützung.

„Schön, dass wir mit dieser Aktion auch der Familie Wolff und dem Unternehmen eine Freude machen konnten“, so Frau Dr. Henrichwark. „Wir haben begeistertes Feedback zu den Bildern erhalten!“

Liebe Kinder der Grundschule an der Viktoriastraße, Ihr habt uns eine große Freude mit Euren Bildern gemacht. Ohne Euch hätten wir keine so schöne Weihnachtspost gestalten können. Ein ganz großes Dankeschön an Euch und Eure Lehrerinnen und Lehrer!

 

Dezember 2014 – WOLFF GRUPPE unterstützt Jugendteam der MTV Fußballakademie

Das D1-Team in der Klasse der Zehn- bis Zwölfjährigen freut sich gemeinsam mit den Trainern Frank Maul, links, und Pana Moutas, rechts, über die neuen Trikotsets.

„Meiner Frau und mir gefällt das Konzept der MTV Fußballakademie sehr gut“, so Klaus Wolff, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding GmbH. „Als wir davon hörten, dass hier Unterstützungsbedarf bei der Anschaffung neuer Trikotsets besteht, haben wir uns spontan entschieden, ein Team der Zehn- bis Zwölfjährigen auszustatten.“

Die Fußballakademie in Stuttgart gibt jedem fußballbegeisterten Kind eine Chance, sich nicht nur sportlich zu entwickeln. Ein dreiteiliges Konzept fördert die soziale Kompetenz und Kommunikation im Team ebenso wie die Integration jedes Kindes und Jugendlichen in die Gruppe. Auch die Gesundheitserziehung hat hierbei einen großen Stellenwert. Der Unterricht erfolgt in vier Ausbildungsstufen, vom fünften bis zum 18. Lebensjahr. Die MTV-Akademie ist seit 2014 Kooperationspartner der VfB Stuttgart Junioren.

 

November 2014 – W+P Consulting mit neuer Geschäftsführung

Mit Wirkung zum 21. November 2014 wurde Kay Zetzsche, vormals Prokurist der W+P Consulting GmbH, zum Geschäftsführer des Tochterunternehmens der WOLFF GRUPPE Holding GmbH benannt.

Der Experte für alle wirtschaftlichen Fragestellungen des Bauens ist seit 2006 in der Holding tätig. Mit seiner langjährigen Erfahrung im Betrieb komplexer Immobilien, z.B. im Museum Folkwang Essen, sowie seiner Geschäftsführerfunktion in weiteren Betriebsgesellschaften der Unternehmensgruppe, unterstützt Kay Zetzsche die WOLFF GRUPPE bei Projektentwicklungen und ist beratend für externe Kunden tätig.

Eine strategische Entscheidung, die es Jens Balke, vormals Geschäftsführer der W+P Consulting GmbH, ermöglicht, sich in seiner Funktion als Geschäftsführer der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH noch stärker auf die Aufgaben der Projektsteuerung und Generalplanung in den laufenden und zukünftigen Projekten der Unternehmensgruppe zu konzentrieren.

 

November 2014 – Grundsteinlegung für die „Bezirkssportanlage Hardenbergstraße“ in Mülheim an der Ruhr

Seit Juli steht das Baustellenschild und mit der Grundsteinlegung am 4. November ist nun, nach einer nur dreimonatigen intensiven Abstimmungsphase mit Bauherrn, Projektsteuerer, Nutzern und Betreibern, die Genehmigung erteilt und der Startpunkt für die erste Hochbau-Etappe auf dem 2,4 Hektar großen Areal markiert. Begleitend zur Ausführungsplanung, wurde das Grundstück bereits seit Februar hierfür vorbereitet.

So wurde das Gelände von vorhandener Begrünung freigemacht und das bestehende Höhenniveau von bis zu 3,5 Metern angepasst.

„Es ist immer wieder ein besonderer Moment, wenn der Grundstein als historischer Zeitzeuge für ein Bauprojekt gelegt wird. Er ist ein Gruß in die Zukunft und für uns das Startsignal zur Umsetzung der Planung“, so W+P Geschäftsführer Jens Balke. Dieter Deichsel, Geschäftsführer PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure, zeigt sich zufrieden: „Hier haben Bauherr, Projektsteuerer und mein Team ganze Arbeit geleistet.“

Nach Beauftragung in 2013 durch den Bauherrn, dem ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr, zeichnen die WOLFF GRUPPE-Töchter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung GmbH und PLAN FORWARD GmbH verantwortlich für die Generalplanung sowie die Architektur und Objektplanung des Bauprojektes.

Bis Ende 2015 werden auf dem Sportareal zwei Kunststoffrasen-Großspielfelder, eine Tribünenanlage zwischen den Spielfeldern, ein Vereinshaus mit Umkleide- und Sanitärbereichen sowie Gastronomie, und nicht zuletzt eine Parkplatzanlage mit 96 Stellplätzen entstehen.

Bauherr: ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr
Projektsteuerer: DU Diederichs Projektmanagement AG & Co. KG
Generalplaner: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Architekt: PLAN FORWARD GmbH

 

Oktober 2014 – EXPO REAL in München:
Positives Fazit des Geschäftsführer-Teams in der WOLFF GRUPPE

Klaus Wolff im Gespräch mit Oberbürgermeister Fritz Kuhn am Messestand

1.655 Aussteller aus 34 Ländern, 36.900 Teilnehmer aus 74 Ländern, ein Zuwachs von 2,5%, kann die Münchner Fachmesse für Immobilien und Investitionen in diesem Jahr verzeichnen.

Ein positives Fazit, das auch die Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE ziehen. Klaus Wolff, Inhaber und geschäftsführender Gesellschafter der Gruppe: „Die Messe ist ein partnerschaftliches Matching der Wettbewerber und eine gute Gesprächsplattform, um zukünftige Projekte anzubahnen. Für meine Kollegen und mich hat sich bestätigt, dass wir mit unserem übergreifenden Angebotsportfolio der Tochterunternehmen sehr gut aufgestellt sind. Unsere bundesweiten und internationalen Projekte finden deutliche Resonanz bei potenziellen Partnern, mit unseren Büros in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen sind wir flexibel aufgestellt und schnell handlungsfähig.“

Die WOLFF GRUPPE Holding GmbH mit Firmensitz in Stuttgart und einem Büro in Essen war vom 6. - 8. Oktober Standpartner der Wirtschaftsförderung für die Region Stuttgart (WRS).

 

September 2014 – W+P erhält Zuschlag für Generalplanung im Rahmen der Entwicklung des Grundschulstandortes Augustastraße in Mülheim an der Ruhr

© Stadt Mülheim an der Ruhr

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH hat von der Stadt Mülheim an der Ruhr den Zuschlag für die Generalplanung der Sanierung und Erweiterung der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Styrum an der Augustastraße erhalten. Hierzu W+P Geschäftsführer Jens Balke: „Es ist immer eine gute Aufgabe, eine Schule zukunftsfähig zu machen. Die Umgebung, in der gelehrt und gelernt wird, kann die Schulpädagogik unterstützen und ist ebenso wichtig für Schüler wie auch Lehrer.“

Leistungsumfang der Beauftragung:

Generalplanerleistung | Objektplanung Gebäude | Objektplanung Innenräume | Objektplanung Freianlagen | Tragwerksplanung | Schallschutz | Raumakustik | Brandschutz | Technische Ausrüstung

 

September 2014 – Essener Firmenlauf
Spaß und Sportgeist im WOLFF GRUPPE-Team

Nach dem Zieleinlauf

Mit freudiger Anspannung und viel Motivation starteten die Kolleginnen und Kollegen aus den Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE am Abend des 10. Septembers in der zweiten Staffel des Essener Firmenlaufs.

Von 20 Minuten bis auf den Punkt gestoppten 30 Minuten variierten die Zeiten im Team für die 5,1 km lange Strecke. In der Gesamtbetrachtung für die Beteiligten eine gute Leistung. Insbesondere war es jedoch ein schönes Erlebnis, wie alle bestätigten, angefangen beim Training in der Gruppe nach der Arbeit bis hin zum Lauf mit rund 8.400 weiteren Läuferinnen und Läufern. Hier wurde nicht nur Sportgeist bewiesen, sondern auch das Teamgefühl gestärkt – und am Ende der Veranstaltung im „großen Team“ mit allen Firmenlauf-Teilnehmern im Grugapark gefeiert. 

 

August 2014 – Neubau Kunsthalle Mannheim
Die Baustelle ist eingerichtet, der Rückbau des Mitzlaff-Baus hat begonnen

Foto © Kunsthalle Mannheim / Cem Yücetas

Am 11. August wurde die Baustelle auf dem Areal der Kunsthalle eingerichtet, am 26. August fuhr der 49-Tonnen schwere Longfront-Bagger vor und startete damit eindrucksvoll den Fassaden-Abbruch des nördlichen Anbaus der Kunsthalle.

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH verantwortet die Steuerung und Kontrolle der Projektorganisation mit allen Beteiligten. Dabei immer im Fokus: Qualität, Kosten und Termine. Geschäftsführer Jens Balke: „ Ein tolles Projekt! Wir freuen uns, hier unser Know-how im Bereich Kulturbauten umsetzen zu können.“

Kompetenz in der Projektüberwachung von Museen zeigte das Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH bereits beim Neubau des Museums Folkwang in Essen. Das Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 70 Millionen Euro wurde im Jahr der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 erfolgreich fertiggestellt.

Lesen Sie auch: www.kunsthalle-mannheim.de/de/neubau

 

Juni 2014 – Beim Essener Firmenlauf 2014 dabei:
WOLFF GRUPPE-Team im Training für den 11. Juni

Das Team: von links nach rechts, vorne: Mehmet Kurnaz, Zehra Kurnaz, Katharina Wolff; von links nach rechts, hinten: Fabian von zur Gathen, Kris Geselbracht, Kevin Puhman, Uta Afflerbach und Jens Balke.

Update:

Auf Grund der schweren Sturmschäden, die der Orkan am 9. Juni in Essen hinterlassen hatte, musste der Firmenlauf kurzfristig abgesagt werden. Ein Ersatztermin wurde schnell gefunden und das WOLFF GRUPPE-Team hat nun Trainings-Verlängerung bis zum Start am 10. September.

Ursprünglicher Artikel:

Teambuilding, Unternehmenszugehörigkeit, Identifikation – der Essener Firmenlauf macht deutlich, was in den teilnehmenden Unternehmen gelebte Praxis ist.

Das Team der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, Büro Essen, in deren T-Shirts auch die Kolleginnen und Kollegen der Tochterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure stecken, ist hoch motiviert. Die Ausstattung stimmt, das Training findet regelmäßig statt, der Ansporn ist groß.

Team-Captain Katharina Wolff hatte die Initiative zur Anmeldung ergriffen: „Wir wollten einfach nicht mehr nur zusehen, wie die Läufer seit drei Jahren an unserem Büro an der Huyssenallee vorbei laufen“, so die Sekretärin des Unternehmens. Gemeinsam mit weiteren sportlichen Kolleginnen und Kollegen wird nun regelmäßig im Stadtgarten trainiert. Und das restliche Büro-Team? Die Kolleginnen und Kollegen werden die WOLFF GRUPPE-Vertreter an der fünf Kilometer langen Strecke anfeuern und auf der After-Run-Party hochleben lassen.

 

Mai 2014 – PLAN FORWARD Geschäftsführer Michael Jockers Mitglied in der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland

Mit der Vereidigung vor der Stadtbaudirektorin Brigitte Jilka im Wiener Rathaus (s. Foto) wurde PLAN FORWARD Geschäftsführer Michael Jockers am 21. Mai 2014 die Ziviltechnikerbefugnis für das Fachgebiet Architektur verliehen. Der österreichische, gesetzlich benannte „Ziviltechniker (m/w)“ ist Mitglied der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten und darf somit die Berufsbezeichnung Architekt führen.

Michael Jockers, eingetragenes Mitglied in der deutschen Architektenkammer, ist mit dem vergleichbaren und EU-anerkannten Abschluss des Dipl. -Ing. Architekt auch in Österreich handlungsfähig und bereits tätig.

Beauftragt mit der Planung für das ÖBB Technikgebäude LX.2.2 im Rahmen des neuprojektierten Wiener Hauptbahnhofs sowie mit der Koordination der Generalplanung, war diese Vereidigung jedoch ein Anliegen der PLAN FORWARD Geschäftsführung.

Angaben zum Ziviltechniker:

Die Unabhängigkeit des Ziviltechnikers von den Ausführenden erlaubt die ausschließliche Orientierung an der bestmöglichen Planungsqualität im Dienste der Bauherren und Bauherrinnen. Die Qualitätsansprüche werden nicht von den wirtschaftlichen Interessen der Ausführenden beeinträchtigt.

Der Ziviltechniker ist neben seiner Planungstätigkeit berechtigt, Gutachten zu erstellen, den Auftraggeber zu beraten und bei Behörden zu vertreten. Darüber hinaus kann ein Ziviltechniker treuhänderische, prüfende und überwachende Aufgaben übernehmen. Als Zeichen der staatlichen Befugnis und Beeidigung führt der Ziviltechniker das Bundeswappen der Republik Österreich und ist damit autorisiert, Urkunden auszustellen.

 

Mai 2014 – Besuch des RAIV im Stadion Essen
PLAN FORWARD-Geschäftsführer veranschaulichte Fachexperten-Gruppe den Neubau

Das abwechslungsreiche Exkursionsangebot des RAIV (Ruhrländischer Architekten- und Ingenieurs-Verein) führte die Gruppe interessierter Fachexperten am 20. Mai ins Stadion Essen. Vor Ort wurden die Anwesenden vom leitenden Architekten für die Entwurfsplanung und Baumaßnahme, PLAN FORWARD-Geschäftsführer Dieter Deichsel, begrüßt. Während des Rundgangs erklärte er detailliert die architektonischen Feinheiten und Besonderheiten des Stadionbaus, der – nach Ende der ersten Ausbauphase mit vier Tribünen – seit August 2013 den Regionalligisten Rot Weiss Essen (RWE) beherbergt und auch professionell als Veranstaltungs-Location vermarktet wird.

Dieter Deichsel beantwortete die fachkundigen Fragen der Teilnehmer und verdeutlichte den Stadionbau zusätzlich an Hand von Entwurfsplänen und mit besonderen Einblicken in das Stadioninnere.

Die ansonsten verschlossenen Räume, wie das Pressezentrum, die Gast-Umkleide oder der Logenbereich, wurden mit freundlicher Genehmigung der GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH geöffnet und der Blick von den oberen Rängen der Fantribüne bei strahlendem Kaiserwetter rundete die visuellen Eindrücke dieser Führung durch das Stadion Essen ab.

 

April 2014 – „…da dürfen wir ‘rein?“
Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld lud zur Besichtigung des Neubaus Gymnasium Broich

Um die Frage eines ehrfürchtigen Schülers deutlich zu beantworten: Ja, da dürfen die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Broich nach den Osterferien ‘rein!

Kurz vor den Osterfeiertagen und nicht mehr allzu lang bis zum Einzug der Schulklassen in den neuen Erweiterungsbau, besichtigte Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld unter anderem mit Schulleiter Ralf Metzinger, Stadtkämmerer Uwe Bonan, Amtsleiter Frank Buchwald sowie dem technischen Leiter des ImmobilienService der Stadt Mülheim an der Ruhr, Matthias Knospe, den Generalplanern Jens Balke, Geschäftsführer, und Kevin Puhman, Bauleiter der W+P, und weiteren Beteiligten den Schulneubau.

„Dieses Gebäude folgt den Eckpunkten unseres schulischen Leitfadens: Methodik und Inhalt sind stimmig mit den Räumen“, so die Oberbürgermeisterin. Und da Schulleiter Ralf Metzing von einem „besonders schönen und noblen Gebäude“ sprach, lässt dies ebenso positive Rückschlüsse zu.

Nobel, aber bezahlbar. Hierbei besonders herausragend für Kämmerer Uwe Bonan, dass der Neubau mit rund 9,4 Mio. Euro günstiger als eine zuerst angedachte Altbausanierung ist. „Hier möchte ich mich auch bei den Generalplanern der W+P bedanken, die jeden Cent für die Baumaßnahme im Blick behielten.“

Letzte kleinere Arbeiten werden nun noch im Gebäude ausgeführt, das Mobiliar ist vor Ort und dem Einzug der Schüler in ihr neues Gebäude nach den Osterferien steht nichts mehr im Wege.

Bauherr: Stadt Mülheim an der Ruhr – Amt 26, ImmobilienService
Generalplaner: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Enwurf und Objektplanung: PLAN FORWARD GmbH, Büro Essen

 

 

März 2014 – Ende des Stillstands und Lichtblick für die Huyssenallee? Ein viel diskutiertes Thema, beleuchtet von Klaus Wolff

Die Huyssenallee, der einstige Essener Prachtboulevard, hat in den letzten Jahren an Image verloren. Die Kultur, mit Philharmonie, Aalto Theater und nahe gelegenem Museum Folkwang, findet hier statt und gibt der Allee noch Glanz. Und darüber hinaus?

Eines der spannenden Themen des Immobilien-Dialogs „Investitionsklima Essen: Wohnen heiter. Handel bewölkt. Und Büro?“

Gemeinsam mit Experten aus Kommune, Bau- und Immobilienbranche wird am 19. März im Essener Hof referiert und diskutiert.

Mehr Informationen zur Veranstaltung: www.heuer-dialog.de/veranstaltungen/n10577-investitionsklima-essen

 

März 2014 – WOLFF GRUPPE übernimmt Zeus-Patenschaft

Zwei Tageszeitungsabos für Essener Schulen

„Mit unserem Bürostandort Essen unterstützen wir sehr gerne die Zeus-Patenschaft und damit das medienpädagogische Konzept der Journalistenschule Ruhr“, so Klaus Wolff. „Den inhaltlichen und kreativen Umgang mit Printmedien anhand der täglichen Lektüre der Tageszeitung zu lernen, den Wert und Status dieses Mediums im digitalen Umfeld zu erfahren, sollte zu einer umfassenden Allgemeinbildung von Kindern und Jugendlichen einfach dazugehören. Deshalb freuen wir uns Zeus-Pate zu sein.“

Das Gymnasium Essen-Nord-Ost und die Herderschule, eine Grundschule in Essen-Frohnhausen, sind aktive Partner im Zeus-Projekt und erhalten von der WOLFF GRUPPE je ein Jahresabonnement für eine Tageszeitung.

Lesen Sie mehr auf www.derwesten.de/zeusmedienwelten/zeus/zeitungspaten/

 

Januar 2014 – Neue Geschäftsführung für W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH

Mit Wirkung vom 1. Januar 2014 haben die Diplom-Ingenieure Jens Balke und Sven Lemke die Geschäftsführung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH übernommen.

Für Klaus Wolff, geschäftsführender Gesellschafter des Mutterunternehmens WOLFF GRUPPE Holding GmbH, war die Entscheidung für die Nachfolge in der Geschäftsführung nach Ausscheiden von Dipl.-Ing Meik Bellenbaum deutlich: „Unsere Auftraggeber erwarten Ansprechpartner mit fundiertem Expertenwissen und Erfahrung. Jens Balke und Sven Lemke erfüllen nicht nur diese Voraussetzungen, sondern weisen zudem eine langjährige Unternehmenszugehörigkeit und grundlegende Kenntnis der W+P Unternehmensprojekte vor.“

Branchenkenntnis, beste Kontakte und Wertschöpfung aus der interdisziplinären Zusammenarbeit innerhalb der Unternehmensholding sind weitere Merkmale der neuen Doppelspitze.

Beide Geschäftsführer werden die laufenden Projekte in der W+P fortführen und sind für zukünftige Projektkonzeptionen und -realisierungen gut aufgestellt.

 

November 2013 – Meik Bellenbaum verlässt W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH zum Jahresende 2013

Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE-Tochter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P) scheidet aus persönlichen Gründen und auf eigenen Wunsch zum 31. Dezember 2013 aus dem Unternehmen aus. Seine Aufgaben werden in der interdisziplinären Struktur der Unternehmensgruppe aufgehen und fortgeführt.

Der Diplom-Ingenieur und Geschäftsführer in der W+P ist am Bürostandort Essen für die Stuttgarter WOLFF GRUPPE Holding GmbH tätig. Er bearbeitete und verantwortete als Projektsteuerer und Generalplaner bis heute nicht nur Großbau-Projekte, zum Beispiel den Neubau des renommierten Museum Folkwang für das Kulturhauptstadtjahr Ruhr 2010 oder die städtische Sport-Landmarke Stadion Essen, sondern auch anspruchsvolle Bauprojekte im Bestand. Dazu gehören Sanierungen und Erweiterungen von Schulgebäuden, unter anderem im Rahmen eines komplexen ÖPP-Vertrages der Stadt Mülheim an der Ruhr, ebenso wie die aktuelle Sanierung inklusive Umbau im ersten Sanierungsabschnitt der OsnabrückHalle. Über die deutschen Grenzen hinaus wurde die W+P unter der Geschäftsführung von Meik Bellenbaum mit der Projektsteuerung für den Bau des Museum of Fine Arts in Tiflis, Georgien, beauftragt.

Klaus Wolff, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, dankt Meik Bellenbaum für seine erfolgreiche Arbeit. „Sein starkes Engagement und profundes Fachwissen war für unsere Projekte immer zielführend. Wir respektieren seinen Entschluss, wenn auch mit großem Bedauern. Wir freuen uns jedoch, dass Meik Bellenbaum darüber hinaus dem Unternehmen beratend verbunden bleibt“.

 

Oktober 2013 – Unternehmen der WOLFF Gruppe erhalten Auftrag zur Planung der „Bezirkssportanlage Hardenbergstraße“ in Mülheim an der Ruhr

  • W+P mit Generalplanung beauftragt
  • PLAN FORWARD verantwortlich für Architektur und Objektplanung

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung GmbH (W+P) hat den Zuschlag für die Generalplanung der Bezirkssportanlage Hardenbergstraße erhalten.

Nach dem bestätigendem Schreiben der Stadt Mülheim vom 8. Oktober war damit der Start gesetzt:

Bereits am 15. Oktober fand das Kick-Off-Gespräch zum Projekt statt. Dabei waren der Mülheimer Bauherr und städtischer Immobilienservice, dessen Projektsteuerer von DU Diederichs Projektmanagement und das Planungsteam für die Bezirkssportanlage unter der Leitung von W+P. Drei Tage später folgte das erste Treffen mit den künftigen Nutzern unter der Regie des Mülheimer SportService sowie den Vereinen RSV Mülheim und TB Heißen 1892 e.V.

Die Planung:

  • Zwei Großspielfelder mit Flutlichtanlage (103m x 68 m) - Kunstrasen
  • Zuschauerpodest zwischen den Spielfeldern
  • Clubhaus mit Umkleiden, Duschen, Cateringbereich und Betriebswohnung
  • Werkzeug- und Materialgaragen sowie Parklätze

Das Planungsteam:

Generalplanung: W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH
Architektur: PLAN FORWARD GmbH
Sportplatzbau/Freianlagen: KEMMING Landschaftsarchitektur
Haustechnik: Giesen – Gillhoff – Loomans GbR
Tragwerksplanung/SiGeKo: Dipl.-Ing. Seroneit & Schneider GmbH
Bauphysik: WISSBAU Beratende Ingenieurgesellschaft mbH
Brandschutz: HAGEN Brandschutz e.K.

„Wir freuen uns sehr über den Zuschlag der Stadt Mülheim an der Ruhr“, so Markus Franke, Projektleiter der W+P. „Nun gilt es, unserem Bauherrn und den Nutzern eine neue Sportstätte zu planen und zu errichten. Mit meinem Kollegen der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure, Ingo Splieth, unserem leitenden Architekten Dieter Deichsel und dem kompetenten Fachplanerteam sind wir hierfür gut aufgestellt.“

 

Oktober 2013 – WOLFF GRUPPE in München auf der Fachmesse EXPO REAL

Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE-Unternehmen mit der Teilnahme sehr zufrieden

Die WOLFF GRUPPE war auf der 16. Internationalen Fachmesse für Immobilien und Investitionen mit den Geschäftsführern der Tochterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH,  W+P Consulting GmbH, PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie F/M Facility Management GmbH wieder gut aufgestellt. Erstmalig in diesem Jahr war die Holding nicht nur Standpartner der Metropole Ruhr, sondern auch der Region Stuttgart. Mit der Unternehmenszentrale in der baden-württembergischen Landeshauptstadt und dem Essener Büro in Nordrhein-Westfalen agiert die WOLFF GRUPPE bundesweit und international. Die Darstellung der Projekte und des Leistungsportfolios der Tochterunternehmen machte dies auf der Messe deutlich. Das rege Interesse der Fachbesucher an der WOLFF GRUPPE und die vertiefenden Gespräche gehörten ebenfalls zum positiven Fazit der WOLFF GRUPPE-Präsenz wie der kreative Ideenaustausch, neue Kontakte und das hohe Interesse der Studentinnen und Studenten am letzten Messetag, dem CareerDay.  

 

September 2013 – Exkursionsangebot der WOLFF GRUPPE für Mitarbeiter

Organisation vom Tochterunternehmen PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure

Insgesamt 21 Mitarbeiter und Geschäftsführer aus den Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE begaben sich für drei Tage auf eine besondere Weiterbildung. „Exkursion“ war das Stichwort und dabei wurde über die regionalen und nationalen Grenzen der Büros in Stuttgart und Essen hinausgeschaut. Die Reise führte durch das Dreiländereck Deutschland, Schweiz und Frankreich, mit den Schwerpunkten Natur, Kultur und Architektur. Angefangen mit einer Wanderung durch die Wutachschlucht, Teil des Naturparks Südschwarzwald, fortgesetzt unter anderem mit einem Besuch der Fondation Beyeler und der Neuen Messe in Basel, endete die Bildungstour in Straßburg. Nach einer Bootsfahrt auf der Ill, vorbei an den Zeitzeugen des historischen und neuen Städtebaus, wurde die Stadtbesichtigung mit einem Besuch im alten Gerberviertel abgerundet.

Interessante Bauwerke und deren Rahmenbedingungen vor Ort kennenlernen, die Sinne schärfen,  fachliche Eindrücke sammeln und das kollegiale Zusammensein genießen –  Ziele der Exkursion, die alle Beteiligten für sich bestätigten konnten. „Schön, dass ein solches Angebot für Mitarbeiter in der WOLFF GRUPPE dazugehört“, so das positive und einhellige Resümee. 

 

September 2013 – Erster Sanierungsabschnitt der OsnabrückHalle von Generalplaner W+P und PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure abgeschlossen

OsnabrückHalle feierte zwei Tage Wiedereröffnung bei vollem Haus

Die OsnabrückHalle hat nach Abschluss des ersten Sanierungsabschnitts durch die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und die PLAN FORWARD GmbH ihre Wiedereröffnung groß gefeiert: Das Eröffnungswochenende am 28. und 29. September war der glänzende Auftakt in die Saison 2013/2014.

Mit einem Tag der offenen Tür lud die Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress GmbH (OVK GmbH)  am Samstag, den 28. September, zur Besichtigung der OsnabrückHalle ein. Fast 5.000 Besucher kamen und konnten sich in allen sanierten Bereichen frei bewegen. Dazu gab es ein abwechslungsreiches Musik- und Unterhaltungsprogramm auf den Bühnen der Säle, und viele Aktionen luden zum Mitmachen ein. 
Am darauf folgenden Sonntag machten sich über 1.700 geladene Gäste und Konzertbesucher bei einem Empfang ebenfalls ein Bild von den neuen Räumlichkeiten, bevor eine offizielle Begrüßung durch Burkhard Jasper, Bürgermeister der Stadt Osnabrück, und Sandra Gagliardi, Geschäftsführerin der Osnabrücker Veranstaltungs- und Kongress GmbH (OVK GmbH), den Startschuss für die Inbetriebnahme der OsnabrückHalle gab. Ein anschließendes  Konzert von Roger Cicero & Big Band brachte Gäste und Besucher in beste Partystimmung und den Abend zu einem gelungenen Abschluss.

Ein Blick hinter die Kulissen des ersten Sanierungsabschnitts

Die unterschiedlichsten Gewerke wurden auf der Baustelle realisiert, unter anderem:

Abbruch – Rohbauarbeiten – Trockenbauarbeiten – Stahlbau – Schlosser- und Holzarbeiten – maschinentechnische Anlagen –  Audio und Video

  • 400 m Bauzaun umsäumten die OsnabrückHalle und das Containerdorf
  • 80 Baucontainer wurden auf einer Fläche von 800 m² untergebracht
  • über 40 m Schwenkradius verfügte der Kran, der bereits von Weitem zu sehen war
  • 62 Firmen waren an der Sanierung beteiligt, davon 15 aus der Region Osnabrück
  • 5.800 Liter Farbe wurden verstrichen
  • 462 m³ Beton wurde gegossen
  • Im Stahlbau wurden 60 t verbaut
  • 1.500 Leuchten wurden eingebaut
  • rd. 200 Bauarbeiter waren in Spitzenzeiten gleichzeitig auf der Baustelle

Kabel-Kilometer:

  • 2.200 m Kabelbahnen
  • 55.000 m Starkstromleitungen von 1,5 mm² bis 240 mm² Querschnitt
  • 40.000 m Leitungen für die Gebäudeleittechnik
  • 50.000 m Schwachstromleitungen und 30.000 m Datenleitungen wurden im
    Gebäude verlegt

www.wolffgruppe.de

www.wp-projekt.de

www.plan-forward.de

August 2013 – „Gib mir Fünf!“
Handabdrücke von RWE-Fans im Stadion Essen verewigt

Zur Stadioneröffnung am 12. August 2012 hatten der Generalplaner des Stadions, die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, die Architekten und Ingenieure der PLAN FORWARD GmbH sowie der Essener Mosaiklegermeister Arnd Köster eine handfeste Aufgabe zu erledigen:

Sie organisierten und betreuten gemeinsam den Stand, an dem Fans und Freunde des Vereins Rot-Weiss Essen e.V. ihren persönlichen Handabdruck mit Namen oder Initialen hinterlassen konnten. Eine schnell trocknende, glattgestrichene Zementmischung in einer Schale machte es möglich.

Von der Essener Stadtspitze bis hin zur Fußspitze des jüngsten Fans auf dem Arm seiner Eltern sind nun Abdrücke vorhanden. Sie wurden an die Wände der Damen- und Herren-WCs im Stadion Essen angebracht – eine besondere Fliesenarbeit für den Mosaiklegermeister Arnd Köster.

Und warum gerade dort? „Am Eröffnungstag wurde häufig vorgeschlagen, die Abdrücke doch in die WCs zu hängen, weil sie dort jeder sehen kann“, so Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P. „Keine schlechte Idee, die wir dann aufgenommen und mit unserer Auftraggeberin, der GVE Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH, umgesetzt haben.“

„Mit dieser WC-Ausstattung sucht das Stadion seinesgleichen“, so der Kommentar von Dr. Michael Welling, geschäftsführender 1. Vorsitzender des Vereins RWE.

Juni 2013 – Neubau Kunsthalle Mannheim

Kunsthalle Mannheim

Juni 2013 – Neubau Kunsthalle Mannheim: W+P für Projektsteuerung beauftragt  

Das Management-Team ist komplett, Planung wird vorangetrieben  

Mit der Beauftragung der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH für die Projektsteuerung wurde eine weitere Kernposition für den Neubau der Kunsthalle besetzt. Das Tochterunternehmen der WOLFF GRUPPE Holding GmbH mit Sitz in Stuttgart und Essen, wird ab sofort die Steuerung und Kontrolle der Projektorganisation mit allen Beteiligten im Hinblick auf Qualität, Kosten und Termine bei der Planung und Realisierung des Neubaus verantworten. Ihre Kompetenz in der Projektüberwachung von Museen hatte die WOLFF GRUPPE Holding GmbH bereits bei dem Neubau des Museums Folkwang in Essen unter Beweis gestellt. Das Bauvorhaben mit einem Investitionsvolumen von 70 Millionen Euro war anlässlich des Kulturhauptstadtjahres 2010 reibungslos fertiggestellt worden.

Seit im Dezember 2012 die Entscheidung für die Architektensozietät von Gerkan, Marg und Partner (gmp) gefallen ist, hat sich die Stiftung Kunsthalle Mannheim in der operativen Geschäftsführung für den Planungsbeginn kompetenzstark aufgestellt. Erst im Februar hat der Finanzexperte Uwe Bleich den kaufmännischen Vorstand übernommen. Mit der Position des Bauvorstands wurde im April das Kernteam um Dipl.-Ing. Hanno Diehl komplettiert, der die Bauherrenvertretung übernimmt.

Am 20. Juni war es soweit: Nach vorbereitenden Workshops trafen die Projektverantwortlichen, inklusive des Architektenteams von gmp, zu einem Planungstreffen in Mannheim zusammen und präsentierten sich im Anschluss der Presse. Das Meeting markiert den offiziellen Planungsbeginn und entscheidenden Prozessschritt in Richtung Neue Kunsthalle Mannheim..

Das Foto zeigt das Projektteam (v.l.n.r.):

Andreas Schweizer (Projektleiter TGA, DS-Plan), Wilfried Kramb (ag Licht Planungsbüro), Klaus Wolff (Geschäftsführer, WOLFF GRUPPE Holding GmbH), Dr. Martina Kubanek (Leiterin Baukompetenzzentrum Mannheim), Michael Jurenka (DS-Plan Planungsbüro), Dr. Ulrike Lorenz (Direktorin der Kunsthalle Mannheim), Volkmar Sievers (Assoziierter Partner, gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner), Hanno Diehl (Bauvorstand, Stiftung Kunsthalle Mannheim), Jens Balke (Projektleiter W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH), Liselotte Knall (Senior Architekt, gmp – Architekten von Gerkan, Marg und Partner), Daniel Walden (ag Licht Planungsbüro), Densi Poikayil (Architektin und Innenarchitektin, W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH)

Mehr Informationen zur Kunsthalle Mannheim und zum Neubau unter:

http://www.kunsthalle-mannheim.eu/news/

Juni 2013 – Qualitätsmanagement-System der PLAN FORWARD GmbH zertifiziert

Kundenwünsche, Marktanforderungen und Prozessqualität – immer in einer Linie

Der Wettbewerbsmarkt im Bereich Architektur und Bauen ist in ständiger Bewegung. Entsprechend verändern sich auch die Wünsche und Bedürfnisse der Auftraggeber. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, haben die PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure die Qualitäts-Messlatte innerhalb der WOLFF GRUPPE Holding GmbH bereits hoch angelegt. „Unsere Arbeit wird von den drei Unternehmens-Säulen „Kostenkontrolle – Zeitmanagement – Qualität“ getragen“, erklärt Michael Jockers, PLAN FORWARD-Geschäftsführer. „Damit sehen wir uns unseren Kunden gegenüber verpflichtet.“ Somit war die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 für den Geltungsbereich

  • Übernahme aller Planungsleistung für Gebäude, Freianlagen und raumbildende Ausbauten
  • Generalplanung
  • sowie Aufgaben der Projektsteuerung

folgerichtig und für das PLAN FORWARD-Team die Bestätigung qualitativer und effizienter Prozesse. „Die Zertifizierung erfolgt für einen Zeitraum von drei Jahren, und die Gültigkeit wird im Rahmen jährlicher Überwachungsaudits immer wieder neu bewertet“, beschreibt Geschäftsführerkollege Dieter Deichsel das Zertifizierungsverfahren. „Davon profitieren wir als Unternehmen ebenso wie unsere Auftraggeber.“

www.plan-forward.de

DIN EN ISO 9001: Mit dem Qualitätsmanagement-System DIN EN ISO 9001 legt das Unternehmen die Vorgaben im Dienstleistungs- und Produktionsbereich fest, mit dem Ziel, Effektivität und Qualitätssicherung in Prozessen und an Schnittstellen zu gewährleisten.

Die PLAN FORWARD GmbH wurde von der qmcert GmbH, mit Sitz in Pliezhausen, überprüft und zertifiziert. Die ISO 9001 mit dem Modell der Prozessorientierung unterstützt die Unternehmen bei dieser Herausforderung.

http://www.qmcert.com/

April 2013 – Royal Institute of British Architects (RIBA) bestätigt Mitgliedschaft von PLAN FORWARD-Geschäftsführer

Prädikat für Professionalität, Qualität und Wissensaustausch

Michael Jockers, Dipl.-Ing. Architekt BDA, wurde erstmals in seiner Funktion als geschäftsführender Gesellschafter der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure als ordentliches Mitglied in das Institute of British Architects (RIBA) berufen.

Als Inhaber von JOCKERS ARCHITKTEN BDA war er bereits seit 1998 RIBA-Mitglied.

Das königlich-britische Institut mit Sitz in London setzt sich für den weltweiten Wissensaustausch seiner Mitglieder und für die stete Verbesserung der Lebensumwelt durch die Architektur ein. Mit öffentlichen Veranstaltungen und Ausstellungen  sowie internen Seminaren oder Workshops wird informiert, unterstützt und gefördert.

RIBA:

Das Royal Institute of British Architects (RIBA) ist vergleichbar mit den deutschen Architektenkammern. RIBA hat weltweit rd. 44.000 Mitglieder. Zugelassene Architekten dürfen den Namenszusatz RIBA verwenden.

www.architecture.com

PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure: Oktober 2012 fusionierten Jockers Architekten BDA und die PLAN FORWARD GmbH zu PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure. Michael Jockers wurde Geschäftsführer und im November 2012 geschäftsführender Gesellschafter. Gemeinsam mit seinem Kollegen Dieter Deichsel, seit 2011 geschäftsführender Gesellschafter, leitet er die Büros in Stuttgart und Essen.

www.plan-forward.de

April 2013 – Erweiterung der Sonnenberg Klinik Stuttgart

Wettbewerb zur Erweiterung der Sonnenberg Klinik Stuttgart entschieden:

3. Preis für PLAN FORWARD GmbH und White arkitekter AB, Göteborg

Stuttgart, 27. April 2013. In einer Arbeitsgemeinschaft mit einem der führenden skandinavischen Architektenbüros, dem schwedischen White arkitekter AB aus Göteborg, hat das Team der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure den 3. Preis für den Entwurf zur Erweiterung der Sonnenberg Klinik Stuttgart erhalten.

Schon in der Vorauswahl zur Zulassung von maximal 25 Architektenbüros zum Wettbewerb wurde die erste Hürde genommen. Das deutsch-schwedische Team konnte mit bereits erfolgreichen Wettbewerben und dem entsprechenden Know-how punkten.

„Die Zusammenarbeit mit den schwedischen Kollegen war für beide Teams, professionell wie auch zwischenmenschlich, eine große Bereicherung. Über den gemeinsamen Preis freuen wir uns sehr“, resümiert Dieter Deichsel, Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH, nach erfolgreicher Teamwork. „Der innereuropäische Markt bietet attraktive Möglichkeiten für Architekten und Ingenieure, um voneinander zu profitieren und gemeinsame Ideen zu entwickeln.“

Die Wettbewerbsaufgabe:

Die Sonnenberg Klinik besteht aus fünf Gebäuden aus den Jahren 1966 bis 1972. Es soll eine ergänzende Neubebauung neben dem zu erhaltenen Hauptgebäude (mit zentraler Betriebstechnik und den Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung), dem Nordbau (Eigentümer Familienberatungsstelle) sowie dem Westbau (42 Betten in Einzel- und Doppelzimmer sowie Ärzte- und Pflegezimmer) entstehen.

In den zu erhaltenen Gebäuden und der ergänzenden Neubebauung sollen ca. 10.000 qm Bruttogrundfläche untergebracht werden. Ebenso sind neue Freianlagen und etwa 60 teilweise unterirdische Stellplätze zu gestalten.

www.plan-forward.de

Mehr zu White arkitekter AB, Göteborg: www.white.se 

Februar 2013 – Ein inspirierender Blick über den Tellerrand

  • Fachbesichtigung der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie der W+P Generalplaner
  • Ein Besuch im Essener ThyssenKrupp Quartier

Nach vorne gehen, über den Tellerrand blicken – die Philosophie der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure sowie Ihrer Generalplaner-Kollegen von W+P.

Der Fachbesuch des ThyssenKrupp Quartiers in Essen am 21. Februar 2013 ist ein Beispiel für eine praxisbezogene und wertschöpfende Maßnahme für die Mitarbeiter.

Architektur, innovative Produkte und Energie-Effizienz standen hierbei im Fokus:

  • Die grundlegende Architektur der Quartier-Gebäude, die Raum für Kommunikation schafft.
  • Der Einsatz innovativer Konzernprodukte, wie der von ThyssenKrupp Steel Europe produzierte Flachstahl mit einer Spezialbeschichtung, der das besondere Design der Gebäudefassaden ausmacht.
  • Das effiziente Energieversorgungskonzept, für das ThyssenKrupp  2011 von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen DGNB das Zertifikat in Gold für den ökologischen und wirtschaftlichen Bau erhielt.

Michael Jockers, Geschäftsführer der PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure: „ Die Besichtigung des Areals und der Gebäude „Q1“ und „Q2“ war ausgesprochen informativ. Mit den Ausführungen der Herren Klaus Kottkamp und Michael Schäfer von ThyssenKrupp Steel Europe haben wir wertvolle Einblicke in die Gestaltung und den Bau des Quartiers erhalten. Für uns alle ein inspirierender Termin.“

Fotos: ThyssenKrupp Steel Europe AG 

 

 

November 2012 – Neue Firmierung der Plan Forward GmbH

  • Zugewinn für die Architekturbüros in Stuttgart und Essen
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit

Seit dem1. November 2012 firmiert das WOLFF GRUPPE-Unternehmen PLAN FORWARD GmbH gemeinsam mit dem 1991 gegründeten Büro Jockers Architekten BDA als „PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure“. Dipl.-Ing. Michael Jockers bringt als neuer Geschäftsführer sein Know-how und seine Expertise in das bestehende PLAN FORWARD-Team von Geschäftsführer Dieter Deichsel ein.

„Eine Bereicherung“, so Deichsel. „Beide Büros passen gut zusammen und ergänzen sich professionell optimal.  Mit der gemeinsamen Fachkompetenz und Projekterfahrung sind wir gut aufgestellt für die kommenden Herausforderungen im Wettbewerbsmarkt – und das nicht nur bundesweit, sondern auch international.“

„Fit für die Zukunft“ ist die Devise, genaue Zeitplanung, exakte Kostenkontrolle und hoher Qualitätsstandard weiterhin die Direktive.

Oktober 2012 – Grundsteinlegung im Gymnasium Broich, Mühlheim an der Ruhr

  • Oberbürgermeisterin, Schulleitung und Generalplaner legten Zeitkapsel in Grundstein
  • Gute Zusammenarbeit bei der Bauausführung, gute Stimmung auf der Feier

Am Dienstag, den 30. Oktober 2012, fand ein freudiges Ereignis für die Anwesenden auf der Baustelle des Neubaus der Sekundarstufe I im Gymnasium Broich statt. Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, Schulleiter Ralf Metzing und Frank Buchwald, Leiter des Immobilien-Service der Stadt Mülheim, die Bauherrin ist, legten gemeinsam mit Meik Bellenbaum, Geschäftsführer des Generalplaner-Unternehmens W+P, Gesellschaft für Projektabwicklung mbH, die mit Zeitzeugnissen – unter anderem eine Tageszeitung und  Münzgeld – bestückte Kapsel  in den vorbereiteten Grundstein.

„Dieser Grundstein findet seinen Platz im Fundament des Gebäudes“, erklärte Meik Bellenbaum die Zeremonie. „Im besten Fall werden ihn viele Generationen überhaupt nicht mehr zu Gesicht bekommen, denn das würde bedeuten, dass das Gebäude nicht mehr steht.“ Ein weit entfernter Gedanke, denn an diesem Oktobertag ist der Grundstein das Symbol für den fortschreitenden Neubau des sogenannten Sek-I-Gebäudes.Das zweistöckige Gebäude wird unter anderem Kursräume, einen Speisesaal, eine Küche und zwei neue Kunsträume enthalten.„Unterstützt vom Immobilen-Service und der Schulleitung werden wir die Bauarbeiten während der Schulzeiten mit der entsprechenden Sensibilität durchführen“, so Meik Bellenbaum. „Dennoch ist die Baustelle präsent, aber da alle Beteiligten zügig Hand in Hand arbeiten und das Verständnis und die Freude auf das neue Gebäude bei Lehrern, Schülern und Eltern groß sind, werden wir auch zukünftig gut vorankommen.“

Das Team der W+P und PLAN FORWARD freute sich über das Lob von Dagmar Mühlenfeld für die gute Planung und Durchführung des Projektes. Und so wurde von den Zeremonie-Beteiligten noch einmal fest mit dem Hammer auf die Grundsteinplatte geklopft, um dann auch gleich wieder die Bauarbeiten starten zu lassen.


Zahlen, Daten, Fakten:

Brutto-Grundfläche (BGF):4.953 m²
Nutzfläche (NF):  
3.131 m²
Brutto-Rauminhalt (BRI):
19.806 m³
Geschosse:
2 bis 4
Anzahl Klassenräume:
29
Anzahl Fachräume:  
2mal Kunst
1mal Kreativraum
2mal Musik
Allgemeine Räume: 
Eingangsbereich, Sitzbereiche,
Küche, Speisesaal, Kiosk
Nebenräume:
WC’s, Lager, Putzmittel-
räume, Technikräume, Aufzug
Erschließung:Barrierefrei
Bauherr:
Stadt Mülheim an der Ruhr
Amt 26 ImmobilienService
Generalplaner: W+P Gesellschaft für
Projektabwicklung mbH,
Entwurf & Objektplanung:
PLAN FORWARD GmbH,
Büro Essen


Oktober 2012 – Wirtschaftsblatt Interview mit Geschäftsführer Dieter Deichsel, PLAN FORWARD Architekten und Ingenieure auf der EXPO REAL 2012 in München


Mehr zum Messeauftritt der WOLFF GRUPPE

  • Erfolgreicher Partnerauftritt am Metropole Ruhr-Stand vom 08. - 10. Oktober
  • Zukunftsweisend – Das Pressegespräch mit Inhaber Klaus Wolff

Nach drei Messetagen voller Termine, Gespräche und Präsentationen ist das Fazit zur 15. Fachmesse für Gewerbeimmobilien und Bauinvestoren nicht nur für die Messeleitung, sondern auch für die Aussteller positiv. Darunter auch die WOLFF GRUPPE Holding, Partner der Metropole Ruhr und unter der Essener Flagge der EWG (Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH) Mitaussteller auf dem Stand 330, Halle B1.

Vertreten durch Jens Balke, Geschäftsführer W+P Consulting GmbH, Dieter Deichsel, Geschäftsführer PLAN FORWARD GmbH, Markus Franke, Projektleiter in der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH sowie Barbara Schüler für die Unternehmenskommunikation der WOLFF GRUPPE, wurde Resümee gezogen:

„Die Plattform ist perfekt, um Kontakte zu pflegen und neue hinzuzugewinnen“, bestätigten Jens Balke und Markus Franke aus eigener Erfahrung den Networking-Gedanken der Messe. „Man kennt sich in der Branche, aber eine Fachmesse mit bundesweiter Aussteller-Präsenz lässt deutlich über den Tellerrand blicken“, so Dieter Deichsel aus der Stuttgarter Zentrale.

Einen genauen Blick auf das Geschehen hatten auch die anwesenden Pressevertreter, die direkt von der Messe informierten, so auch zum Pressegespräch am zweiten Messetag mit Klaus Wolff, Inhaber und Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding. Er skizzierte für die Medienvertreter nicht nur die Fusion von Jockers Architekten BDA in das Tochterunternehmen PLAN FORWARD, sondern auch die generelle Weiterentwicklung der Gruppe. Und diese bedeutet unter anderem eine verstärkte Teilnahme an Wettbewerben – auch über die deutschen Grenzen hinaus. Ein positives Beispiel hierfür ist der Anfang Oktober bestätigte Wettbewerbsgewinn von einer ersten Zusammenarbeit von PLAN FORWARD und Jockers Architekten BDA im Rahmen einer Projektgesellschaft mit der ISA Internationales Stadtbauatelier, Stuttgart:  die Generalplanung eines Büro- und Betriebsgebäudes für die ÖBB (Österreichische Bundesbahn) in der Nähe des neu projektierten Wiener Hauptbahnhofs.

Für die Essener Journalisten auch interessant zu erfahren, dass neben der Zentrale in Stuttgart das Büro in Essen etabliert bleibt. „Wir werden auch hier personell aufstocken und geben den Mitarbeitern vor Ort mit einer nachhaltigen Standortpräsenz Sicherheit“, so das Statement von Klaus Wolff.

„Vorhang auf“ für das Theater-Menü!

  • Das Central im Grillo Theater präsentiert das neue Theater-Menü
  • Vor oder nach der Vorstellung – der ergänzende Genuss zum Theaterbesuch

Mit dem Schauspiel „Rote Erde“ am 26. September 2012 startet auch das Central im Grillo Theater eine Premiere: das Theater-Menü.Dahinter verbirgt sich ein monatlich wechselndes 3-Gänge-Menü, das nicht nur zu Premieren, sondern zu jedem Schaupiel im Grillo-Theater vorab bestellt und im selben Haus – geradezu „nebenan“ – genossen werden kann.Benny Jacobs, Küchenchef im Central ist sicher, dass die Theaterbesucher Geschmack an diesem neuen kulinarischen Angebot finden werden: „Mit diesem Menü, das je nach Schauspielbeginn vor oder nach der Vorstellung angerichtet wird, runden wir das Theatererlebnis für unsere Gäste ab.“

..und wenn sich der Vorhang im Grillo-Theater am 26. September hebt, präsentiert das Central das erste Theater-Menü zum Preis von 28,50 € pro Person, inklusive einem Glas Sekt:

Vorspeise: Tandoorisuppe mit Garnelen und Basilikum
Hauptgang: Gebratene Maispoulardenbrust mit Pfifferlingrahm auf Spätzle-Gemüsesauté
Dessert: Crème Brulée im Weckglas

Um telefonische Menü-Vorbestellung und Platzreservierung wird gebeten unter: 0201/384 399 84.

Das Central-Team wünscht genussvolle Theater-Abende!

Mehr Infos unter www.central-essen.de
Besuchen Sie uns auf www.facebook.com/CentralEssen

Pressekontakt:  Barbara Schüler, Pressesprecherin

„Stadion Essen“ feierte einen Sonntag lang - und wurde gefeiert

  • Gelungene Stadioneröffnung in Essen am 12. August 2012
  • WOLFF GRUPPE-Töchter W+P und PLAN FORWARD zufrieden

„Alle Beteiligten haben auf den Punkt gearbeitet, Know-how und Nerven bewiesen. Sonst hätten wir den Hochbau in den letzten 14 Monaten auch nicht so weit vorantreiben können,“ so das Fazit von Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und Generalplaner. Dem stimmten nicht nur Oberbürgermeister Reinhard Paß und die Aufsichtsratsvorsitzende der städtischen Gesellschaft und Bauherrin GVE, Barbara Rörig, zu – nein, es war überall zu spüren, zu hören und zu sehen: Besucher, Fans und Spieler hatten Spaß auf der Eröffnungsfeier und Freude am neuen Stadion Essen.

Susanne Kreimeyer, Geschäftsführerin der PLAN FORWARD GmbH im Essener Büro, die als leitende Architektin vor Ort die Entwurfsumsetzung mit Ihrem Team begleitet, war begeistert: „Ein Stadion planen zu dürfen, ist sicherlich keine Alltagssituation im Leben eines Architekten. Die Erkenntnis, dass das Stadion so positiv von allen Seiten angenommen wird, ist einfach toll.“

Doch vor dem Baubeginn kommt der Entwurf und dieser stammt aus dem Stuttgarter Büro der PLAN FORWARD GmbH. Dieter Deichsel, Geschäftsführer des Unternehmens in Stuttgart: „Ein Stadion zu gestalten ist eine spannende Aufgabe. Hier geht es um ein Gesamtkonzept und am Ende sollten sich Funktionalität und Atmosphäre gestalterisch ergänzen.“ Die Begeisterung der Besucher und Fans, der Spieler und vieler Gäste an diesem Eröffnungstag zeigte, dass dies gelungen ist. Nun geht es weiter voran mit dem Bau der noch fehlenden vierten Tribüne, mit der die erste Bauphase des neuen Stadion Essen in 2013 enden wird.

Juni 2012 – ÖPP Schulen Mülheim
Willy-Brandt-Schule und Luisenschule in Mülheim an der Ruhr

  • Sanierung, Modernisierung, Umbau u. Erweiterung der Willy-Brandt-Schule erfolgreich abgeschlossen
  • Letzter Bauabschnitt der Luisenschule befindet sich im Endausbau

Am 29. Juni 2012 wurde nach 18 Monaten Bauzeit die Schlussabnahme der Bauleistungen für die Willy-Brandt-Schule seitens des Auftraggebers durchgeführt. Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH hat ihren Auftrag der Projektsteuerung für die Sanierung, Modernisierung, Umbau und Erweiterung an der Willy-Brandt-Schule erfolgreich abgeschlossen.
Der jüngst verabschiedete Schulleiter Behrend Heeren äußerte sich im Rahmen seiner Abschiedsfeier und im Beisein von Hannelore Kraft, NRW-Minister-präsidentin, lobend. Er freue sich, die Schule so übergeben zu können.


ECKDATEN DES PROJEKTS

  • ca. 11.900 m² BGF (Bruttogesamtfläche) Sanierung, Modernisierung und Umbau
  • ca.   3.000 m² BGF Neubau
  • ca. 10.000 m² Erneuerung von Außenanlagen
  • Ausführung der Arbeiten unter hohen Denkmalschutzauflagen



„Schon während der Ausschreibung bestand die Vorgabe unseres Auftraggebers, der Stadt Mülheim an der Ruhr, die Arbeiten bei laufendem Schulbetrieb durchzuführen. Deshalb wurde für die Bauabschnitte und einzelnen Interimsphasen eine dreigeschossige Containeranlage errichtet“, erklärt Markus Franke, Leiter vor Ort für dieses anspruchsvolle Projekt.

Derzeit läuft der letzte Bauabschnitt an der Luisenschule: Der naturwissenschaftliche Bereich und Verwaltungstrakt steht jetzt im Fokus des Endausbaus. Der Abschlusstermin ist für Ende September 2012 geplant.

April 2012 - W+P erhält Zuschlag der Stadt Osnabrück für die Modernisierung der OsnabrückHalle

  • Stufenweises Sanierungsprojekt mit Start April 2012
  • Beginn der Baumaßnahmen März 2013

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH (W+P) hat den Zuschlag für die Sanierung der OsnabrückHalle mit Schreiben der Stadt Osnabrück vom 2. April 2012 erhalten.

Im Rahmen des anberaumten Vergabeverfahrens der Osnabrücker Beteiligungs- und Grundstücks-entwicklungsgesellschaft mbH (OBG) hatte sich das von der W+P erarbeitete Gesamtkonzept aller für die OsnabrückHalle erforderlichen Sanierungsmaßnahmen durchgesetzt.

„Die Vergabe der Planungsleistungen ist an W+P erfolgt, weil uns die umfangreichen Erfahrungen im Bereich von Veranstaltungsgebäuden und bei der zeitgerechten Abwicklung komplexer Bauprojekte überzeugt haben“, erläutert der Geschäftsführer der OBG, Dr. Horst Baier.

Das Konzept beinhaltet unterschiedliche Realisierungsabschnitte. Nach erfolgter Genehmigungsplanung über alle Realisierungsabschnitte werden die Baumaßnahmen für den ersten Realisierungsabschnitt, der die Neugestaltung des Eingangs-und Foyer-Bereiches sowie die Sanierung des Europasaals umfasst, im Frühjahr 2013 beginnen und bis zum August 2013 abgeschlossen sein.

Die Bauleistungen werden über die Stadt Osnabrück gesondert gewerkweise ausgeschrieben und vergeben.

„Wir freuen uns, dass wir den Zuschlag von der OBG erhalten haben. Die W+P wird gemeinsam mit der Schwestergesellschaft, dem Architektenbüro PLAN FORWARD GmbH, den Sanierungsauftrag zur OsnabrückHalle durchführen“, so Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W+P.

Die Referenzen der Unternehmen sprechen für sich, sei es der herausragende Umbau der Philharmonie Essen, die Sanierung des Altbaus des Museums Folkwang oder der Kreuzeskirche in Essen sowie die aktuell laufende Komplettsanierung im Rahmen des ÖPP-Projekts im Auftrag der Stadt Mülheim an der Ruhr für die Luisen- und Willy-Brand-Schule.

Pressemitteilung

 

März 2012 - Richtfest Stadion Essen

  • Große Resonanz zum Richtfest des Stadions Essen am 30.03.2012
  • Lob von Oberbürgermeister Paß für W+P und PLAN FORWARD

 Freitag, der 30. März 2012, war ein Meilenstein im vorangeschrittenen Neubau des Stadions Essen an der Hafenstraße. Und so wurde er nicht nur vom Bauherrn, der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE), gewürdigt, sondern auch vom Oberbürgermeister der Stadt Essen, Reinhard Paß. Er ließ es sich nicht nehmen, sich bei allen am Stadionbau beteiligten Firmen zu bedanken. Insbesondere hob er die professionelle Leistung der Schwesterunternehmen W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH und PLAN FORWARD GmbH hervor. Entwurf und Generalplanung – die Basis für die Umsetzung und Entstehung dieses Leuchtturm-Projektes der Stadt Essen.

Auch Dieter Deichsel, Geschäftsführer der PLAN FORWARD GmbH resümierte: „Den Neubau des Stadions durchzuführen, während das alte Stadion in nächster Nachbarschaft  noch in Betrieb ist, ist schon etwas Besonderes. Zudem erhält die Stadt Essen ein zukunftsfähiges Stadion, das sich einer positiven Vereinsentwicklung und damit auch der mitwachsenden Besucherzahl anpassen wird. Ein außergewöhnliches Konzept mit drei Ausbaustufen. Das Einrangstadion mit den offenen Ecken wird diesen Sommer die erste Baustufe beenden.“. Als Redner neben dem Oberbürgermeister, der Aufsichtsratsvorsitzenden der GVE, Barbara Rörig, und dem „Special Guest“, dem Essener Schauspieler Henning Baum, umriss er den interessierten Gästen die Stadion-Architektur, die sich bereits sichtbar beeindruckend gestaltet.

So darf man auf die weitere Bauentwicklung nach dem Richtfest gespannt sein: Unter anderem wird das neue Spielfeld hergerichtet, die Parkplätze vor dem Hauptgebäude fertiggestellt, der Aufbau der Stahlkonstruktion für die Tribünendächer fortgeführt und im Sommer der Rückbau des alten Georg-Melches-Stadion begonnen.

„Wenn man sieht, welche Ideen und Ziele in einem Entwurf stecken, wenn man weiß, was in der Planung alles berücksichtigt werden musste, um diese Ideen zu verwirklichen, dann wird klar, dass solch ein Projekt nur mit einem guten Planungs- und Baustellenteam verwirklicht werden kann. Bei dem was wir bis jetzt sehen können, wird hier ein Stadion in bester Qualität gebaut“, so Dieter Deichsel.

Februar 2012 – PLAN FORWARD stiftet erste Architektur-Stipendien an der Uni Stuttgart

  • Dreijähriges Deutschlandstipendium für drei Studentinnen
  • Geschäftsführer Dieter Deichsel: „Eine spannende Aufgabe für uns.“

Stuttgart, Februar 2012. Das Stuttgarter Unternehmen PLAN FORWARD GmbH hat sich für die 3 x 3-Förderung entschieden: Drei Jahre werden drei Studentinnen aus dem Fachbereich Architektur und Stadtplanung, die auf Grund Ihrer besonderen Leistungen und Voraussetzungen von der Vergabekommission der Universität Stuttgart im Rahmen des Deutschlandstipendiums ausgewählt wurden, von PLAN FORWARD unterstützt.

Am 10. Februar, während eines Festaktes der Universität formulierte Geschäftsführer Dieter Deichsel es so: „ Die Studentinnen und Studenten sollen von einer hervorragenden akademischen Ausbildung profitieren, damit Sie später zum einen „den Staffel übernehmen können“ und zum anderen ihre und auch unsere weitere Zukunft mit Sachkenntnis, Qualitätsanspruch und Respekt gestalten werden.“

Das Stuttgarter Unternehmen, in dem Architekten und Bauingenieure nicht nur in Stuttgart und der Region tätig sind, sondern bundesweit renommierte Großprojekte bearbeitet haben oder aktuell ausführen, will seinen hohen Wissens- und Erfahrungsschatz teilen, weitergeben und weiterentwickeln.

Deshalb freut sich PLAN FORWARD, junge Talente zu fördern und ihnen ein finanziell sorgenfreies Studium ermöglichen zu können.  „Es gefällt uns gut, dass neben hervorragenden Leistungen im Studium auch die Bereitschaft der Studenten, sich für die Gesellschaft zu engagieren und frühzeitig Verantwortung hierfür zu übernehmen, ein wichtiger Teil bei der Vergabe der Stipendien ist,“ so Dieter Deichsel – und sieht mit einem Augenzwinkern auch einen weiteren Aspekt des Stipendiums: „Nah dran zu sein an der Fakultät für Architektur und Stadtplanung, an jungen, frischen Ideen und  neuestem Wissen, wird auch uns inspirieren“.

http://www.uni-stuttgart.de/freunde_foerderer/projekte/deutschlandstipendium/Pressemitteilungen_Uni-Infos/index.html

www.plan-forward.de

Dezember 2011 - Wolff Gruppe übernimmt Gastronomie im Grillo-Theater in Essen

  • Dritte Kultur-Gastronomie neben den Restaurant Vincent & Paul im Museum Folkwang und Wallberg in der Philharmonie

Der Vertrag zur Übernahme der Gastronomie im Grillo-Theater wurde einen Tag vor Weihnachten zwischen der Geschäftsführung der Theater und Philharmonie Essen (TUP), der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE / Gemeinnützige Theater-Baugesellschaft Essen mbH, TBE) und der Wolff Gruppe geschlossen.

Das versierte Team des Restaurants Wallberg in der Philharmonie Essen, unter operativer Führung von Dietmar Kühl und Geschäftsführung von Kay Zetzsche, wird ab dem ersten Januar-Wochenende den Pausenverkauf des Grillo-Theaters sowie die Bewirtung der Heldenbar durchführen.

Nach den laufenden Umbauarbeiten im Erdgeschoss des attraktiven Theaters wird Anfang April ein weiterer Gastronomie- und Loungebereich eröffnet.

In Essen ist der neobarocke Bau eine Konstante: Mit Eröffnung am 16. September 1892 zählt das Grillo-Theater zu den ältesten Theatern im Ruhrgebiet und ist heute ein variables Raumtheater mit Gastronomiebereichen.

Dezember 2011 - WOLFF GRUPPE nimmt Rücktrittsrecht war

  • Betroffenheit bei der Geschäftsführung
  • Vertragsrückabwicklung mit Kreuzeskirche

In einer Pressekonferenz am Donnerstag, den 15. Dezember 2011, informierte Klaus Wolff, Geschäftsführer der WOLFF GRUPPE Holding GmbH, über die Entscheidung der Geschäftsführung und die der Aufsichtsratsgremien, vom Vertrag mit der Stadt Essen zum Projekt „Quartierentwicklung Rottstraße“ zurückzutreten. „Es war keine leichtfertige Entscheidung, und sie trifft mich persönlich hart“, so Klaus Wolff an die Presse. Doch die Umstände in der Zusammenarbeit mit der Allbau AG ließen es nicht mehr zu, das Projekt fortzuführen und weiter darin zu investieren. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Essen hingegen war gut. "Es wurde immer ein Konsens bei Problemlösungen gefunden“, so Wolff. Er zeigte sich besonders betroffen über die Situation der Kreuzeskirche: „Es wird eine Vertragsrückabwicklung geben, und der Kirche wird eine Spende zukommen. Es tut mir Leid für die vielen engagierten Menschen, die hinter dieser Kirche stehen und sich dort engagieren.“

November 2011 - RWE Fankonferenz zum Bau des neuen Stadions

  • Positives Fazit nach Fankonferenz am 16.11.2011
  • Konstruktiver Austausch zwischen Fans, Stadt und Generalplaner

Andreas Hillebrand, Geschäftsführer der Grundstücksverwaltung Stadt Essen GmbH (GVE), Dr. Michael Welling, erster Vorsitzender des Fußballvereins Rot-Weiss-Essen e.V. (RWE), und Meik Bellenbaum, Geschäftsführer der W + P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH standen am Mittwochabend auf dem Podium im Veranstaltungsraum des Berufskollegs in der Essener Blücherstraße Rede und Antwort zum laufenden Neubau des RWE-Stadions.

Planung und Stand des Projektes wurden detailliert dargestellt und erklärt: von der ersten Ausbaustufe des 4-Tribünen-Stadions über die zweite mit geschlossenen Tribünenecken, bis hin zur Ausbaustufe 3, die zwei Ränge unter einer ausgefeilten Dachkonstruktion vorsieht, sollte es zuvor zu einem Vereinsaufstieg gekommen sein.

Rund 200 RWE-Fans waren nicht nur interessierte Zuhörer der Redner, sondern auch engagierte Diskussionspartner.

Einige Themen wurden nach der Podiumspräsentation in drei Workshop-Gruppen eingehender besprochen, da hier die Mitgestaltung der Fans nicht nur gewünscht, sondern auch  erforderlich ist: „Was kann und soll aus dem alten Georg-Melches-Stadion erhalten bleiben?“, „Wie soll die Verabschiedungsfeier aussehen?“ und „Wie soll die Eröffnungsfeier unter Fanbeteiligung organisiert werden?“

Die Auflistung der Vorschläge war umfangreich, gespickt von guten Ideen und realistischen Umsetzungsvorschlägen. „Doc“ Welling versprach die Sammlung und Auswertung aller Punkte.

Das Fazit der Veranstaltung: Gelungen. Alle Beteiligten gingen mit dem guten Gefühl auseinander, dass hier nicht nur geredet, sondern realistisch dargestellt und offen miteinander diskutiert wurde.

September 2011 - Ticket Center Aalto-Lippe

  • 2. September 2011: Eröffnung des neuen TuP Ticket Centers
  • Hell, freundlich, mit Blick auf das Wesentliche

Pünktlich zur Spielzeit-Eröffnung am 2. September 2011 öffnete auch das neue TuP Ticket Center seine Türen zum Kartenvorverkauf. Im Essener II. Hagen 2, in unmittelbarer Nähe zum Grillo-Theater, wurden nach einem Architektenentwurf der Plan Forward GmbH die ehemaligen zwei Vorverkaufsstellen zu einer zentralen zusammengeführt. Und das mit dem Anspruch, nicht nur künstlerische Veranstaltungen zu bewerben und zu verkaufen, sondern den kunstinteressierten Kunden im passenden Ambiente willkommen zu heißen.

In einem hellen und übersichtlich strukturierten Raum, in dem die Informations- und Verkaufstheke dem eleganten Schwung der Aalto-Lippe – dem gestalterischen Markenzeichen des Architekten und Namensgeber des Essener Theaters, Alvar Aalto, nachempfunden – empfängt den Besucher eine helle und freundliche Atmosphäre, in der er sich schnell orientieren kann und gleich die besondere Vorfreude auf das kommende Kulturerlebnis verspürt.

September 2011 - ÖPP 3 Schulen Mülheim
Willy-Brandt-Schule und Luisenschule in Mülheim an der Ruhr

  • Sanierung des Hauptgebäudes Willy-Brandt-Schule in Mülheim a. d. Ruhr erfolgreich abgeschlossen
  • Erweiterungsbau Luisenschule und Neubau der Aula Willy-Brandt-Schule starten

Seit Oktober 2010 hat die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH den Auftrag der Projektsteuerung für zwei von drei Schulen in Mülheim an der Ruhr. Der äußerst komplexe ÖPP Vertrag zwischen der Stadt Mülheim und einem privaten Auftragnehmer sieht die komplette Sanierung und die teilweise Erweiterung, u.a. von der Willy-Brandt-Schule und der Luisenschule vor. Zudem werden von dem privaten ÖPP-Partner über 25 Jahre der Betrieb und die Instandhaltung der Schulen gewährleistet.

Während der einzelnen Bauphasen wird der Schulbetrieb teilweise in Interimscontainern durchgeführt.

Am 7. September 2011 ist nach acht Monaten Bauzeit das im Jahr 1908 erbaute und unter Denkmalschutz stehende Hauptgebäude der Willy-Brandt-Schule unter hohen Auflagen der Denkmalschutzbehörde saniert worden und wieder in den Schulbetrieb übergegangen.

Das nächste Gebäude, das Ende September in den Schulbetrieb übergeben wird, ist der Erweiterungsbau der Luisenschule. Darauf folgt in den Herbstferien 2011 die neue Aula der Willy-Brandt-Schule. Die gesamten Bau- und Sanierungsmaßnahmen sollen in den Osterferien 2012 für die Willy-Brandt-Schule und in den Sommerferien 2012 für die Luisenschule beendet sein.

September 2011 - Neubau Gymnasium Broich Mülheim an der Ruhr

  • Auftragserteilung an W+P und PLAN FORWARD erfolgt
  • General- und Objektplanung für die Erweiterung des Städtischen Gymnasiums Broich

Die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH als Generalplaner und die PLAN FORWARD GmbH als Objektplaner haben im August 2011 den Auftrag für die Erweiterung des Städtischen Gymnasiums Broich in Mülheim an der Ruhr erhalten. Die Stadt Mülheim plant das Schulzentrum Broich durch einen Neubau mit einer Bruttogrundfläche von ca. 5000 m² zu erweitern. Aktuell stellt die PLAN FORWARD die Entwurfsplanung fertig um im Anschluss die Genehmigungsplanung für den Bauantrag einzureichen.

August 2011 - Neuer Bürostandort der WOLFF GRUPPE und der PLAN FORWARD in Stuttgart

Seit dem 1. August hat die WOLFF GRUPPE und die PLAN FORWARD eine neue Büroadresse in Stuttgarts Innenstadt. Nach dem Umbau durch die PLAN FORWARD erwartet den Besucher und die Mitarbeiter ein offenes, großzügiges Büro - Einzelbüros, Besprechungs- und Aufenthaltsraum sind als Glaskuben in das Konzept des offenen Büros integriert. Die Arbeitsplätze mit den halb hohen, teilweise offenen Regalen bieten Raum mit ausreichender Privatsphäre aber auch die Möglichkeit für projektübergreifende Kommunikation zwischen den Teams. 

Juli 2011 - PLAN FORWARD GmbH und die NMFE GmbH erhalten die Auszeichnung "Architekturpreis NRW 2011"

Die NMFE GmbH als Bauherr, David Chipperfield und PLAN FORWARD GmbH als Architekten wurden für den Neubau des Museum Folkwang mit der Auszeichnung  "Architekturpreis Nordrhein-Westfalen 2011" gewürdigt. Zum fünften Mal lobt der Bund Deutscher Architekten BDA diesen Preis aus, der alle drei bzw. vier Jahre vergeben wird. Die Jury hat aus 49 Teilnehmern, die sich unter anderem durch den Erhalt der regionalen "Auszeichnung guter Bauten 2010" qualifiziert haben, nun zehn Bewerber mit der gleichrangigen Auszeichnung "Architekturpreis Nordrhein-Westfalen" prämiert. Damit ist das Verfahren noch nicht abgeschlossen. Aus dem Kreis der Auszeichnungen wählen die Mitglieder des BDA NRW jetzt die Arbeit aus, die auch noch den Architekturpreis Nordrhein-Westfalen erhalten soll. Das Ergebnis wird im September bekannt gemacht.

Mai 2011 - Stadion Essen - Der Bau des Stadions geht voran

Bereits acht Wochen nach Baubeginn erfolgt die Ausführung der Gründung für das Hauptgebäude, in dem Spielerbereich, Umkleidekabinen, Verwaltung, Presse, Gastronomie mit VIP und Business untergebracht werden. Die Vorbereitungen für die kombinierte Pfahl-Plattengründung sind so gut wie abgeschlossen. Alle Pfähle für die ersten drei Tribünen mit einer Gesamtlänge von ca. 4.250 m sind bereits betoniert. Bei den Bohrarbeiten für die Pfähle sind Verdränungsmassen von 4.000 m³ entstanden, die in der späteren Ausführung noch verwendet werden. Zur Zeit erfolgen die Erdarbeiten für die Fundamentbalken, auf denen anschließend die Bodenplatte erstellt wird.

Webcams dokumentieren den Baufortschritt des Stadionneubaus vom Dach der Nordtribüne des alten Stadions. Den Link zu den Webcams finden Sie auf der folgenden Homepage: www.stadion-essen.de.

Erdarbeiten

April 2011 - Der Stadion-Neubau beginnt

  • Beauftragter Generalplaner ist die W+P Gesellschaft für Projektgesellschaft mbH
  • Entwurf und Architektenleistung stammen von der Plan Forward GmbH

Nach einer intensiven Planungszeit und einem erfolgreichen europaweitem Vergabeverfahren wird der Stadionentwurf der PLAN FORWARD GmbH nun endlich realisiert. Ab April starten die jetzt vergebenen Leistungen für den Rohbau. Das mittelständische Bauunternehmen Köster GmbH hat sich bei dem Vergabeverfahren gegen die europaweite Konkurrenz durchgesetzt.

Der Neubau ist leicht versetzt zum alten Stadion angeordnet, so dass trotz der Bautätigkeit in den einzelnen Bauphasen ein unterbrechungsfreier Spielbetrieb für den Nutzer Rot Weiss Essen in der alten Sportstätte möglich ist. Die Stadt erhält in dieser ersten Ausbaustufe ein zukunftsfähiges, modernes Ein-Rang-Stadion mit 32 Sitzreihen und einer Gesamtkapazität von ca. 20.000 Plätzen. Das Stadion wird dabei ca. 9.000 Stehplätze, etwa 11.300 Sitzplätze, Business Seats, Logensitze sowie rollstuhlgerechte Plätze nebst Begleitersitzen bieten.

Als Generalplaner ist die W+P Gesellschaft für Projektabwicklung mbH beauftragt, die PLAN FORWARD GmbH erbringt die Architektenleistungen. Die Fertigstellung der ersten Ausbaustufe ist für 2013 geplant.

Januar 2011 - Zeitschrift DETAIL vergibt "Unternehmenspreis Product 2011" für das Museum Folkwang

Im Zweijahresrhythmus vergibt die Zeitschrift DETAIL in Kooperation mit der Weltmesse BAU Preise im Bereich Architektur. Der DETAIL Unternehmenspreis Product 2011 wurde an die Schmid GmbH aus Simmerberg mit dem Produkt Schmid Licht-Akustik-Membrandecke, gezeigt an dem Referenzobjekt Museum Folkwang, von David Chipperfield Architects [Berlin] und PLAN FORWARD GmbH [Stuttgart] in Essen vergeben.

Detailpreis 2011 - Unternehmenspreis Product PDF

Oktober 2010 - Auszeichnung guter Bauten 2010

Jährlich zeichnet der BDA – Bund Deutscher Architekten - in einem Wettbewerb Architekten und Bauherren für herausragende baukünstlerische Leistungen aus. 2010 hat das Museum Folkwang in Essen diese Auszeichnung erhalten. Architekten waren David Chipperfield Architects, Berlin und PLAN FORWARD GmbH, Stuttgart. Bauherr war die Neubau Museum Folkwang Essen GmbH.

BDA Auszeichnung guter Bauten 2010 PDF

BDA Auszeichnung guter Bauten 2010 Urkunde PDF

September 2010 - City Nord vor dem Neuanfang:
Entwurfsvorstellung für Quartier Rottstraße in Essen

Nach Abschluss des Verhandlungsverfahrens mit der Stadt Essen für die Quartiersentwicklung Rottstraße/ Kreuzeskirche wurde jetzt der Entwurf für das Quartier vorgestellt. Das Konzept mit seinen klar strukturierten Baukörpern verknüpft die angrenzenden Stadträume miteinander, lässt eine flexible Nutzungsstruktur zu und eröffnet so neue Chancen für eine positive Entwicklung des Quartiers im Norden der Essener City. Die weitere Bearbeitung erfolgt nun in einer Arbeitsgemeinschaft der Entwurfsverfasser slapa oberholz pszczulny | architekten aus Düsseldorf und der PLAN FORWARD GmbH aus Stuttgart.

Pressetext PDF